Zum Hauptinhalt springen

Vergessenes in Erinnerung bringen

Am 25. August würde die Frutigtaler Mundartschriftstellerin und -dichterin Maria Lauber 125-jährig. Am Freitag wird in Thun das neue Buch mit Texten von ihr vorgestellt, nächsten Freitag wird in Frutigen Geburtstag gefeiert.

Ausstellungsraum im Frutiger Spritzenhaus mit Originalmöbelstücken von Maria Lauber. Am Schreibtisch links hat sie viele ihrer Texte geschrieben.
Ausstellungsraum im Frutiger Spritzenhaus mit Originalmöbelstücken von Maria Lauber. Am Schreibtisch links hat sie viele ihrer Texte geschrieben.
Archiv Kulturgutstiftung

Nicht nur von jungen Leuten sind etliche ihrer Texte und Gedichte schwer zu verstehen. Viele Ausdrücke werden kaum mehr benutzt oder sind vergessen gegangen – es fehlt heute schlicht der Zugang zum ursprünglichen Frutiger Dialekt, in dem Maria Lauber (1891–1973) ihre Werke verfasste. Gerade dadurch sind sie jedoch ein wichtiger Teil der Kulturgeschichte, und es ist wichtig, dass diese erhalten bleibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.