Wenn Donald Trump auf Hans Lörtscher trifft

Spiez

Die Hobbykicker zelebrierten am 60. Spiezer Kostüm-Grümpelturnier einmal mehr die schönste Nebensache der Welt. Und sich selbst. Der 87-jährige Gründer war mit dabei.

  • loading indicator
Jürg Spielmann

Er steht am Sonntagnachmittag als Zuschauer beim Showblock lediglich in der dritten Reihe. Das entspricht seinem Naturell: Er stehe nicht so gerne im Mittelpunkt, sagt Hans Lörtscher. Verdient hätte er es alleweil. Während Jahrzehnten hat er für den örtlichen Fussballklub unzählige Stunden Freiwilligenarbeit geleistet. «Das neue OK hat es wiederum grossartig gemacht», lobt der 87-Jährige die «Grümpu»-Macher.

Lörtscher ist der «Grümpu»-Vater. Das erste Turnier dieser Art in der Region hat er anno 1955 mit einem Kollegen ins Leben gerufen – und es mit der BKW auch gleich gewonnen. «Schon damals waren gegen 30 Teams, nur Erwachsene, dabei», erinnert er sich. Schüler kickten noch nicht mit, Frauen ebenso wenig.

Auch gab es noch keinen Kostümwettbewerb, der später in seiner Blütezeit bis zu 1000 Besucher an den Umzug und auf die Moosmatte lockte. «Wir wollten für Spiez etwas in Szene setzen.» Wie Lörtscher sagt, hatte die Idee sein Kollege aus dem Jura mit an den Thunersee gebracht.

59 Turniere respektive 62 Jahre später (zweimal liess man es ausfallen) jagen 61 Teams mit mehr oder weniger Fortune, Talent und Grazie auf der klubeigenen Moosmatte dem Leder nach. Laut OK-Chef Patrick Baumer laufen Ball und Feierlichkeiten rund – einzig Bagatellen seien zu behandeln gewesen.

Auch abseits des grasgrünen Rasens habe es «keinerlei Zwischenfälle» gegeben. Hätten am Freitag- und am Samstagabend noch je 150 Gäste mehr mit- statt am Turnfest Reichenbach fremdgefeiert, wäre die 60. Auflage für Baumer «perfekt» gewesen.

Ebenso in Szene zu setzen vermögen sich im zusehends schwächer bestückten Kostümwettbewerb zwei Teams. Das namens Fette Post bringt dem «Grümpu» mit einer singenden Torte ein Ständchen. Und empfiehlt fürs Seaside Festival, Status Quo und Züri West (wie die Skateranlage) mit Splitt abzufüllen, um alle Lärmauflagen zu erfüllen.

Die Bucht ist auch beim späteren Siegerteam Hellas Corona ein Brennpunkt. Die «Fast-Gemeindepräsidentin» holt sich dabei Rat beim frisierenden Ex-Mitkandidaten. Unter den Augen der real anwesenden Vizegemeindepräsidentin Jolanda Brunner ruft Billy Donald Trump an. Eine Mauer um die Bucht sieht Letzterer als Lösung. Und die Kicker singen: «Lärmchlag hie, Lärmchlag da, uf ds Grümpu chasch di o nach 60 Jahr verlah!»

Neun Jahre älter noch ist der Klub selbst. 18-jährig hilft Hans Lörtscher 1948 mit, ihn zu gründen. Nun freut sich das letzte lebende Gründungsmitglied, im Hintergrundin der dritten Reihe, über den gekickten Klamauk: «Es ist super!»

Die Besten (Gesamtwertung). Herren: 1. Hellas Corona 2. Weisch no? 3. Einä muess. – Mixed: 1. Fette Post 2. Das Team wo mir persönlich am beste gfaut 3. Mi persönlech Favorit. – Damen: 1. The big beer theorie 1a 2. Bierzelona 3. Don Promillo – Schüler: 1. Gägä d’Blöck 2. Barca Boys 3. Ab i Bügu.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt