Zum Hauptinhalt springen

Zwei Dörfer kämpfen für ihre Schule

Der Gemeinderat will die Schule in Mürren schliessen. Dagegen gibt es in Mürren selbst und in Gimmelwald Widerstand. Die Dörfer würden sonst als Wohnort für Familien unattraktiv.

Samuel Günter
Die Schule Mürren (links) soll geschlossen werden, dagegen regt sich Widerstand. Das würde die Suche nach Arbeitskräften erschweren, erklärt etwa Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn.
Die Schule Mürren (links) soll geschlossen werden, dagegen regt sich Widerstand. Das würde die Suche nach Arbeitskräften erschweren, erklärt etwa Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn.
Bruno Petroni

In Mürren und Gimmelwald geht ein Flugblatt um. «Nein zur Schliessung der Schule Mürren», heisst es. Darin ruft die neu gegründete IG Pro Schule Mürren/Gimmelwald zur Teilnahme an der Bezirksversammlung vom kommenden Dienstag auf. Dann will der Gemeinderat eben über die Schliessung informieren.

In Mürren wird zurzeit nur noch eine Klasse der Basisstufe unterrichtet. Die grösseren Kinder müssen schon heute nach Lauterbrunnen. Diese Basisstufenklasse soll nun auch ins Tal verlegt werden, wie der Gemeinderat Ende Jahr entschied.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen