Zum Hauptinhalt springen

Zweitägiges Fest im Zeichen von 125 Jahren

Happy Birthday: Der Musikverein Spiez lud unter derLeitung von Andreas Küffer zum 125-Jahr-Jubiläums-konzert. Es stand unter dem Motto «Was wäre, wenn...?»

Der jubilierende Musikverein Spiez auf der Bühne im Lötschbergsaal Spiez, wo an zwei Tagen das 125-jährige Bestehen des Vereins gefeiert wurde.
Der jubilierende Musikverein Spiez auf der Bühne im Lötschbergsaal Spiez, wo an zwei Tagen das 125-jährige Bestehen des Vereins gefeiert wurde.
zvg

Und so sassen zu Beginn des Konzerts anstatt des ganzen Korps nur 12 Frauen auf der Bühne. Was wäre, wenn der Musikverein Spiez (MVS) vor 125 Jahren von Frauen gegründet worden wäre? Darauf folgte mit rockigen Rhythmen das Eingangsstück «Zarathustra 2000».

Mit Franz Jordi hat der Musikverein Spiez einen Komponisten in den eigenen Reihen. Sein Stück «Nid eifach» wurde von einer altersdurchmischten Tambourengruppe, unter der Leitung von Rolf Schmutz, vorgetragen. Das Verfassen der Statuten wurde mit dem Stück «Typewriter» untermauert.

Die rasanten Läufe auf den Holzinstrumenten wurden von der tapferen Sekretärin Tanja Reber gekonnt auf der Schreibmaschine flankiert. «Invocation» stammte aus der Zeit, als die Musikvereine bei grösseren Wettbewerben sogenannte Stundenstücke einüben mussten und diese nach einer Stunde Üben präsentierten.

Kuchen und Blick in die Sterne

Darauf folgte mit «Pilatus Mountain of Dragons» ein Konzertstück mit abwechslungsreichen Teilen. Als die musikalischen MVS-Bergsteiger den Gipfel erreichten, wurde das Stück durch das unerwartete Auftauchen eines Drachens so richtig ge­fährlich.

Den zweiten Teil des Konzerts im Lötschbergsaal eröffnete der Musikverein mit «Military Escort», welches das Lieblingsstück des Ehrenmitglieds und ehemaligen Dirigenten der Jugendmusik Spiez, Jakob Wolf, ist. Die Polka «Borsicka» erinnert an die Reisen in die ehemalige Partnergemeinde Prachatice in Tschechien.

Dass der Einzug der Bahn ins Berner Oberland einen Einfluss auf die Vereinsentwicklung hatte, wurde mit den Stücken «The ­Great Locomotive Chase» und «d Isebahn» untermauert. Letzteres wurde von den Tambouren passend zu einem projizierten Film getrommelt.

Nachdem dem musikalischen Leiter Andreas Küffer und Präsidentin Franziska Kunz stellvertretend für den ganzen Verein ein Geburtstagstörtchen übergeben worden war, ertönte das abwechslungsreiche «Rossinis Birthday Party». Ein Blick in die Zukunft wagte der MVS am Schluss des Konzerts: Passend dazu wurde die Titelmusik des Filmklassikers «Zurück in die Zukunft» gespielt, das einige Tempo- und Rhythmuswechsel beinhaltet.

Zehn Vereine gratulierten

Am Sonntag fand die Jubiläumsfeier statt. Neun befreundete Vereine aus dem Kreis 4 des Berner Oberländischen Musikverbands sowie die Jugendmusik Spiez konzertierten über den ganzen Tag verteilt auf der Bühne des Lötschbergsaals. Nebst den musikalischen Beiträgen stand das gemütliche Beisammensein im Mittelpunkt.

Die Vereine trugen unterhaltende Literatur aus ihrem Repertoire vor und konnten so über den ganzen Tag das Publikum begeistern. Am offiziellen Festakt gratulierten Thomas Bieri (Bernischer Kantonal-Musikverband), Daniela Favri (Berner Oberländischer Musikverband) und Ursula Zybach (Gemeinderat Spiez) dem Musikverein Spiez zum 125- jährigen Bestehen.

Als Finale des zweitägigen Musikfestes konzertierte der MVS und rundete den Festakt mit dem «Berner Marsch» ganz traditionell am späten Sonntagnachmittag ab.

mgt/jss

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch