Zum Hauptinhalt springen

Opfer jetzt in Basler Klinik

In der Nacht vom 26. auf den 27.Februar ereignete sich in der Café Bar Mokka eine brutale Schlägerei. Vier Männer griffen dabei gezielt Afrikaner an, darunter auch Mesfen Semer Hagos aus Heimberg. Seine rechte Körperhälfte ist seither weitgehend gelähmt. Nach einem längeren Aufenthalt im Spital Thun liegt das Opfer mittlerweile in einer Rehabilitationsklinik in Basel. Ibrahim Ahmed Hassan, ein Freund Mesfens, hat regelmässig Kontakt zu ihm: «Mesfen geht es kaum besser. Nur manchmal kann er einen Finger seiner rechten Hand bewegen.» Das Opfer wird für immer behindert bleiben. Wie lange der 28-Jährige mit Wurzeln in Eritrea und Äthiopien noch in der Klinik bleiben muss, ist zurzeit noch völlig offen. Hassan meint: «Vielleicht sind es nur noch drei Monate, aber es könnte genauso gut noch ein oder zwei Jahre dauern.» gbs>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch