Zum Hauptinhalt springen

Organisatoren ziehen positive Festivalbilanz

SaanenlandMit einem glanzvollen Auftritt des

«Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Festivals», hielt Thierry Scherz, Intendant der Sommets Musicaux de Gstaad, gestern fest. Die Publikumszahlen liegen im Bereich des Vorjahres. Zufrieden dürfte auch Soo-Hyun Park sein: Die 22-jährige Geigerin aus Südkorea gewinnt den Nachwuchspreis Groupe Edmond de Rothschild und darf nun eine CD mit Orchester einspielen. Zum Festival-Abschluss trafen am Wochenende in der Kirche Saanen mit der Camerata Bern und dem Orchestre de Chambre de Lausanne zwei exzellente Kammerorchester auf zwiespältige Solistinnen. Für Stirnrunzeln sorgten vorab die französischen Pianoschwestern Katia und Marielle Labèque am Freitag mit einer eher lieblosen, pseudoromantischen Aufführung von Mozarts Es-Dur-Konzert für zwei Klaviere und Orchester. Technisch imposant meisterte die Junggeigerin Alexandra Soumm am Samstag das Konzert ihres Landsmanns Tschaikowsky. Trotz Virtuosenzauber vermochte die 22-Jährige aber nur sehr bedingt zu überzeugen. Gestalterisch blieben Wünsche offen, und zu erzählen hatte die Violinistin nur wenig.meiSeite 7>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch