Zum Hauptinhalt springen

Panini-Fieber in Schalterhalle

Die Schweiz ist im Panini-Fieber. Rege werden

Eher auf einem Basar als in einer Bank wähnten sich jene, die am Mittwoch die Schalterhalle der Berner Kantonalbank (BEKB) in Meiringen betraten. Rund fünfzig Kinder und Jugendliche nutzten die Tauschbörse der BEKB, um ihr Panini-Bild-Album rechtzeitig zum Start der Fussball-WM in Südafrika fertigzustellen. Auf den Treppen, an Tischen, am Boden und im Stehen wurde heftig um die beliebtesten Fussballstars gefeilscht. Dutzende von Messis, Freis und Ballacks wechselten den Besitzer. Man verglich die eigene Liste der noch fehlenden Bilder mit der Liste des Nachbarn, freute sich über einen Tausch oder versuchte sein Glück beim nächsten Sammler. «Vor der Weltmeisterschaft 2006 haben wir zum ersten Mal diese Panini-Tauschbörse in unserer Schalterhalle durchgeführt. Wir hatten keine Ahnung, ob die Jugendlichen dieses Angebot nutzen würden», erinnert sich Marc Zumbrunn, Niederlassungsleiter der Bank. Wer sein fehlendes Spielerporträt nicht bei einem anderen Sammler fand, konnte sein Glück auch bei den BEKB-Mitarbeitern Sabine Gnos und Thomas Dummermuth versuchen. «Wir haben extra eine Kiste mit 500 Spielerbildern gekauft, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Sammler ihr gesuchtes Bild doch noch ergattern», erklärt Zumbrunn.esm >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch