Zum Hauptinhalt springen

Pläne gegen Chaos

Kanton, Stadt und Ostermundigen wollen bis 2011 Lösungen für die überlasteten Einfallsachsen beim Wankdorf erarbeiten.

Das Wankdorfquartier ist chronisch verstopft: Vor allem die Autobahn A6 und die Bolligenstrasse bringen grosse Verkehrsmengen ins Quartier. Weil das Wankdorfquartier der grösste und dynamischste Entwicklungsschwerpunkt im Kanton ist, sollen nun die Planer das Strassennetz in diesem Bereich unter die Lupe nehmen. Zu diesem Zweck haben das kantonale Tiefbauamt, das Bundesamt für Strassen, die Stadt Bern und die Gemeinde Ostermundigen eine sogenannte Testplanung gestartet, wie die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) mitteilt. Dabei erhalten mehrere parallel arbeitende Fachteams Bearbeitungsaufträge. Diese sollen von einem Expertengremium stufenweise diskutiert, beurteilt und definiert werden. Dieses Werkstattverfahren gewährleiste, dass ein grosses Spektrum an Lösungen in die Planung einfliesse, schreibt die BVE weiter. Die Teams sollen bis 2011 Ideen und Konzepte erarbeiten. Die Steuerung der Testplanung obliegt den obersten politischen Behörden von Kanton, Stadt Bern und Gemeinde Ostermundigen. Der Prozess soll zudem von einem Forum begleitet werden.as>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch