Zum Hauptinhalt springen

Problemloser Start für Lyss

Lyss hat im ersten Spiel der Saison Thun mit 5:1 bezwungen. Die Seeländer stiessen kaum auf Gegenwehr.

Die Ausgangslage zu dieser Partie war klar, das Heimteam war gegen die Berner Oberländer klar favorisiert. Aber dass es schliesslich so einfach gehen würde, hätte niemand vorausgesagt. Als die Lysser merkten, dass von der Offensivabteilung der Gäste nicht viel zu erwarten war, forcierten sie das Tempo. Nach einer Viertelstunde war es Florian Jöhl vergönnt, das erste Saisontor für die Seeländer zu markieren. Bedient wurde der Stürmer von seinem Stürmerkollegen Jan Krebs. Bis zum Ende des Mitteldrittels erhöhte der SC Lyss das Skore in regelmässigen 10-Minuten-Abständen auf 4:0 und sorgte bereits früh für eine Vorentscheidung. Vom EHC Thun war bis zur Spielmitte nichts zu sehen. Die verzweifelt wirkenden Berner Oberländer waren zu sehr mit Abwehrarbeiten beschäftigt, als dass sie offensiv in Erscheinung hätten treten können. «Eine klare Sache, es gibt nichts zu beschönigen», sagte Trainer Peter Bärtschi dazu. Seine junge Mannschaft habe viel zu ängstlich agiert und viele unnötige Fehler gemacht. Der SC Lyss durfte somit den erwarteten Sieg feiern. Trotzdem überzeugten die Seeländer längst nicht in allen Belangen. Dies sah auch der neue Trainer Peter Weibel so: Ein typisches Auftaktspiel sei es gewesen und das Resultat gehe in Ordnung. «Wir müssen das Spiel ohne Scheibe in Zukunft besser beherrschen.» Sein Team sei nach den guten Vorbereitungsspielen mit Siegen gegen hochkarätige Gegner fast etwas zu überheblich gewesen. «Das ist eine Kopfsache. Für mich ist es zudem positiv, dass wir unser Tempo während der gesamten 60 Minuten durchziehen konnten. Jetzt müssen wir noch etwas reifer werden, damit wir auch gegen spielerisch stärkere Teams mitzuhalten vermögen.» Shutout knapp verpasst Lyss-Goalie Thomas Schilt blieb ein Shutout in seinem ersten Meisterschaftseinsatz knapp verwehrt. 26 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Christoph Wälti das nicht unverdiente Ehrentor für die Thuner. «Ein wichtiger Treffer für die Mannschaft», meinte Peter Bärtschi. Immerhin habe man damit das letzte Drittel unentschieden gestalten können. «Mit unserem guten Teamgeist werden wir in den Heimspielen gegen die gleichwertigen Teams auch zu Punktgewinnen kommen.» Wiki gewinnt ebenfalls Wiki-Münsingen ist ebenfalls mit einem Sieg in die Saison 2010/2011 gestartet. Die Aaretaler bezwangen Adelboden mit 6:3. Die Oberländer holten im ersten Drittel einen 0:2-Rückstand auf, danach setzte sich Wiki aber durch. dmb/rpb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch