Zum Hauptinhalt springen

Pünktliche Eröffnung wichtiger als die Kosten?

BärenparkDamit der

Am 22.Oktober 2009 wurde der Berner Bärenpark eingeweiht. Aus «Prestigegründen» habe die Stadtregierung alles dafür getan, dass die Eröffnung nicht habe verschoben werden müssen, nimmt Stadtrat Robert Meyer an und hat deshalb einen entsprechenden Vorstoss eingereicht. Die letzte Kostensteigerung des Bauprojekts auf 21,3 Millionen Franken sei auf «Baubeschleunigungsmassnahmen» zurückzuführen, behauptet Meyer und nimmt als Grundlage den Untersuchungsbericht, der wegen der massiven Mehrkosten erstellt worden ist. «Die Eröffnung des Bärenparks am vorgesehenen Termin hatte einen nicht unwesentlichen Anteil an der massiven Kostenüberschreitung», so Meyer. 2,5 Millionen schreibt er dem Termindruck zu. Der Gemeinderat bestreitet in seiner Antwort nicht einen gewissen Termindruck, wohl aber, dass die Stadtregierung Einfluss auf den Eröffnungszeitpunkt genommen habe. «Falls die Baufachleute oder die Projektleitung eine Verschiebung des Termins gefordert hätten, hätte der Lenkungsausschuss mit Sicherheit einer späteren Eröffnung zugestimmt», versichert der Gemeinderat. Der Eröffnungstermin – von Beginn an Teil des gesamten Baufahrplans – sei sogar einmal verschoben worden, erklärt der Gemeinderat weiter: Beim Spatenstich im Januar 2008 sei geplant gewesen, den Bärenpark im Sommer 2009 einzuweihen. Später sei dieser Termin auf Antrag der Projektleitung auf Oktober 2009 verschoben worden. Der Termindruck beim Bau sei beispielsweise auch deshalb entstanden, weil die Arbeiten an der Aare bei Niedrigwasser und rechtzeitig vor der Schneeschmelze hätten beendet sein müssen, erklärt der Gemeinderat. Mit den Mehrkosten für den Bärenpark und dem nötigen Nachkredit muss sich das Stadtparlament bis spätestens Ende März befassen. mm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch