Zum Hauptinhalt springen

regionalkonferenz

Oberland-West Im Jahr 2007 stimmten die Stimmbürger im Kanton Bern einer Vorlage zu, welche die regionale Zusammenarbeit der einzelnen Gebiete im Gefäss Regionalkonferenz (RK) mit den Bereichen Verkehr, Siedlungspolitik und Regionalentwicklung fördern sollte. Im Anschluss an den Grundsatzentscheid stimmten die Gemeinden einzeln darüber ab, ob sie der jeweiligen RK beitreten wollten oder nicht. Während die 29 Gemeinden der RK Oberland-Ost zustimmten, wurde die RK Oberland-West – bestehend aus 55 Gemeinden vom Eriz bis ins Saanenland und ins Kandertal – am 13. Juni 2010 knapp abgelehnt. Nun laufen Vernehmlassungen – aktuell jene über das regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungsprojekt – über die drei Planungsregionen Thun-Innertport, Kandertal und Obersimmental-Saanenland (wir berichteten). Vom Tisch ist der Zusammenschluss der drei Regionen in einer RK Oberland-West noch nicht: In zwei, drei Jahren soll die Vorlage erneut vor die Stimmbürger der betroffenen Gemeinden kommen. Die vorwiegend positiven Erfahrungen der Gemeinden in der RK Oberland-Ost sollen bei einer Neuauflage zur RK Oberland-West analysiert werden und als Anreiz wirken (vgl. Haupttext). heh>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch