Zum Hauptinhalt springen

Rückkehr am Stephanstag

HandballDer BSV Bern Muri hat das Heimspiel gegen den RTV Basel mit 35:31 gewonnen. Stephan Leiser kehrte nach 6 Wochen Verletzungspause ins Team zurück.

Sechs Wochen lang war Stephan Leiser nur Zuschauer gewesen. Eine Adduktorenverletzung hatte ihn daran gehindert, seine Position als Stammkraft im linken Rückraum des BSV Bern Muri anzunehmen. Gestern, an seinem Namenstag, dem Stephanstag, war es so weit. Leiser konnte wieder ins Geschehen eingreifen. «Der Arzt hat mir gesagt, dass es unvernünftig gewesen wäre, vor Weihnachten wieder zu spielen. Daran habe ich mich gehalten. Nun war ich geradezu gierig darauf, wieder Bälle ins gegnerische Tor werfen zu können.» Diese Gier war dem 29-Jährigen anzumerken. Leiser beschenkte sich einen Tag nach Weihnachten mit einer guten Leistung, neun erzielten Toren und einem Sieg. Mit dem 35:31-Erfolg gegen den RTV Basel nahm der BSV Bern Muri Revanche für die 27:29-Niederlage in Basel im September. Die Berner verbesserten sich mit dem Erfolg vom 6. auf den 4.Platz. Kein Spiel für die Erinnerung Der BSV Bern Muri und der RTV Basel lieferten sich in der kalten Gümliger Mooshalle kein Duell, das lange in Erinnerung bleiben wird. Die Berner lagen ab der 7.Minute ständig in Führung, schafften es jedoch nicht, das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Beim Stand von 18:12 (25.Minute) bot sich ihnen die Gelegenheit dazu, Die Basler erzielten jedoch bis zur Pause noch vier Treffer und verkürzten so den Rückstand auf 16:18. Die Gäste, mit nur neun Feldspielern angetreten, waren bis zum Schluss ein zäher Gegner für den BSV. Erst in der 57.Minute, als Cvetkovic und Leiser die Treffer zum 33:29 und 34:29 erzielten, hatten sich die Berner die zwei Punkte gesichert. Immer wieder hatten sie zuvor Gegentreffer durch Michel Gulbicki, den Spielmacher des RTV Basel, hinnehmen müssen. Neun Treffer erzielte der Luxemburger. «Das wird uns nicht mehr passieren», versprach Stephan Leiser, der sich ansonsten mit dem Spiel zufrieden zeigte. «Wir haben, bis auf kleinere Schwankungen, den Gegner gut im Griff gehabt.» Abschluss in Winterthur Eine Runde steht im Handballjahr 2010 noch auf dem Programm. Der BSV Bern Muri tritt am Dienstag (19.30 Uhr) auswärts bei Pfadi Winterthur an. Die Zürcher haben wie die Berner 19 Punkte geholt. Mit einem Sieg könnte der BSV mit einem Vorsprung von mindestens drei Punkten auf die Abstiegsrundenränge in die Meisterschaftspause gehen. Die übernächste Runde steht erst am 5.Februar 2011 auf dem Programm. «Wir wollen auch in Winterthur gewinnen und uns eine gute Ausgangslage für den Rest der Qualifikation schaffen», meinte der BSV-Routinier Leiser, der kein Freund der Ansetzung von NLA-Partien zwischen Weihnachten und Neujahr ist. «Ich weiss nicht, wie andere Spieler darüber denken. Für mich wäre es besser, wenn das letzte Spiel im Dezember vor Weihnachten durchgeführt würde.» Dass er aber auch am Stephanstag gut Handball spielen kann, das hat Stephan Leiser gestern bewiesen. Reto Pfister>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch