Zum Hauptinhalt springen

Schaulaufen zum Abschluss

1.-liga-FussballYB U-21 sorgt mit einem 9:1 gegen Düdingen für den Höhepunkt einer erfreulichen Vorrunde. Qendrim Makshana war mit fünf Toren Mann des Spiels.

Erst zwei Minuten waren zwischen YB und Düdingen gespielt, als sich der Berner Cristian Miani an der Mittellinie den Ball schnappte, über das ganze Feld zog, zwei Abwehrspieler ausdribbelte, als wären es Slalomstangen, und aufs Tor schoss. Seinen Abschluss konnte Düdingens Goalie Christian Piller zwar noch abwehren, aber Spielmacher Helios Sessolo war zur Stelle, um den Abpraller zum 1:0 zu verwerten. Dies war für Düdingen erst der Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. 88 Minuten später stand es 9:1 für die Equipe von Joël Magnin, welche damit der starken Vorrunde das Sahnehäubchen aufsetzte. YB wird auf Platz zwei oder drei überwintern. «Das ist sicher eine meiner besten Vorrunden als Trainer der U-21», sagte Magnin. Düdingen im Winterschlaf Im Vorfeld dieser Partie hatte nichts auf eine so klare Angelegenheit hingedeutet. Seit neun Spielen war Düdingen unbesiegt und als Zweiter in der Tabelle sogar vor YB U-21 klassiert. «Ich habe Düdingen gegen Bulle und Fribourg beobachtet und eine sehr starke Mannschaft gesehen», so Magnin. Gestern machte es aber den Anschein, als habe sich Martin Webers Team frühzeitig in den Winterschlaf verabschiedet. Die technisch versierten YB-Spieler konnten schalten und walten, wie sie wollten, und überforderten die Gäste immer wieder mit ihren schnell vorgetragenen Angriffen. Ivo Zangger, Qendrim Makshana und Matteo Tossetti erzielten die Tore zum zwischenzeitlichen 4:0. In der 36.Minute kam Düdingen durch Ermin Gigic nach einem schönen Querpass von Lukas Schneuwly zum 1:4. Makshana, die Tormaschine Keine zwei Minuten später streckte Goalie Piller aber den heranstürmenden Sessolo mit einem Karatekick nieder und wurde des Feldes verwiesen. Makshana verwandelte den fälligen Penalty souverän zum 5:1. Makshana ist ein Name, den man sich merken muss. Fünf Tore erzielte der 19-Jährige, eines bereitete er vor. Der Stürmer ist blitzschnell, durchsetzungsstark und hat einen wuchtigen Schuss. Angesichts der Torflaute in Christian Gross’ Equipe, könnte Makshana vielleicht bald ein Thema für die erste Mannschaft werden. In den vergangenen Wochen hat er dort in den Trainings bereits Luft geschnuppert. «Sie kennen ihn dort», sagt Magnin dazu. Es sei allerdings nicht seine Aufgabe zu beurteilen, ob Makshana dort hingehöre oder nicht. Unter Gross nicht mehr zum Einsatz kommt Emiliano Dudar. Der Argentinier ist momentan in der U-21 Captain und hat mit seiner abgeklärten Spielart grossen Anteil am Erfolg des jungen Teams. Nach Spielschluss holte Dudar seinen kleinen Sohn auf das Feld und trainierte mit ihm trotz eisiger Kälte noch ein wenig das Passspiel. David Mühlemann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch