Zum Hauptinhalt springen

Schossen sie schon früher auf Bus?

Die in Bern festgenommenen Schützen könnten schon am 27.Februar am gleichen Ort auf einen Bus geballert haben.

Nachdem am Dienstag an der Berner Scheibenstrasse vier Schüsse auf einen Bus abgegeben wurden, hat die Polizei eine Frau und drei Männer festgenommen. Die Polizisten konnten die Täter in einer Wohnung an der Scheibenstrasse 25 überführen. Zudem wurde eine Gasdruckpistole sichergestellt. Chauffeur im Visier Der Anschlag vom Dienstag auf einen Bus an der Scheibenstrasse war nicht der erste: Bereits am Samstag vor einer Woche wurde am gleichen Ort ein Wylergut-Bus ins Visier genommen. «Die Schüsse wurden damals auf die Führerkabine abgegeben», erzählte gestern der Bümplizer Transportunternehmer Heinz Dysli. Dieses Transportunternehmen betreibt die Wylergut-Linie 26 im Auftrag von Bernmobil. Nach den Angaben von Dysli fielen damals die Schüsse auf den mit zwei Passagieren besetzten Bus abends um 20 Uhr. Auch bei diesem Anschlag vom 27.Februar wurden keine Personen verletzt. Da die Fahrzeuge über eine Doppelverglasung verfügen, seien die Chauffeure relativ gut geschützt, so Dysli. Motiv noch unbekannt Jetzt vermutet Heinz Dysli, dass für beide Anschläge die gleichen Täter in Frage kommen könnten. Zu Dyslis Vermutung und über das Motiv der Festgenommenen wollte die Polizei gestern nichts sagen. «Die polizeilichen Ermittlungen über den Hergang und die Personenbefragungen sind noch im Gang», sagte gestern Polizeisprecherin Ursula Stauffer. Auch den Bus, welcher am 27.Februar beschossen wurde, nahm gestern die Polizei in der Dysli-Garage in Bümpliz unter die Lupe. Bewohner der Scheibenstrasse 25 wollen die Täter nicht kennen. Auch die Verkäuferin des darunterliegenden Kioskes, welche mitverfolgt hat, wie die Leute in Handschellen abgeführt wurden, konnte nichts über die Täter sagen. Jürg Spori >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch