Zum Hauptinhalt springen

Schulden wachsen

adelbodenWenn alle geplanten Projekte realisiert werden, würde sich Adelboden bis 2016 mit rund 17 Millionen Franken verschulden.

Der Gemeinderat von Adelboden hat den Finanzplan 2011–2016 genehmigt. Dem Rat ist gemäss Medienmitteilung bewusst, «dass der Finanzplan in gewissen Bereichen mit zu vielen Investitionen gespickt ist. Ein Hauptproblem ist, dass Adelboden nicht allzu viele Einnahmen generieren kann und trotzdem als Tourismusort gewisse Leistungen erbringen muss.» Im Finanzplan sind folgende Nettoinvestitionen vorgesehen: 2011: 1886000 Franken 2012: 4054000 Franken 2013: 4710000 Franken 2014: 3610000 Franken 2015: 4990000 Franken 2016: 1445000 Franken Das ergibt im Planungszeitraum Investitionen von total 20,695 Millionen Franken beziehungsweise 3,449 Millionen Franken pro Jahr. Die Investitionen können nicht alle mit eigenen Mitteln finanziert werden: «Die mittel- und langfristigen Schulden steigen von 4,624 im Jahr 2010 auf rund 17 Millionen Franken im Jahr 2016, wenn alle Investitionen ausgeführt werden.» Erwähnt wird, dass «Investitionen enthalten sind, deren Ausführung noch unsicher ist oder die seit Jahren aufgeschoben wurden».pd/hsf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch