Zum Hauptinhalt springen

Schwung nutzen

Hans rudolf schneider

In Frutigen wurde befürchtet, dass nach dem Bauende der Neat die (Bau)Wirtschaft in eine Krise fahre. Doch dem ist nicht so: Der Frutiger Bauverwalter macht Überstunden, um all die Anfragen und Gesuche zu behandeln, die Gemeinde zont Land ein, wo es nur geht. Nach einem leichten Abflauen des Interesses durch die Wirtschaftskrise steigt die Attraktivität des Frutiglandes spürbar an. Dank der Umfahrungsstrasse Heustrich ist die schnelle Anbindung auf der Strasse Tatsache, bei der Bahn wird noch um nationalen Anschluss gekämpft. Auch wenn erfahrungsgemäss nicht alle Projekte und Ideen wie gewünscht realisiert werden können, der Schwung ist beachtlich und muss genutzt werden. Die Randregion blüht auf. Wichtig ist, dass die lokale Identität dabei nicht verloren geht. Überlegtes Handeln und nicht überstürztes Vorgehen ist gefragt. Und genau damit muss sich der neue gewählte Gemeinderat bewähren. hr.schneider@bom.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch