Zum Hauptinhalt springen

Durchgangszentrum Kappelen bald wieder bewohnt?

In Kappelen sollen wieder Asylbewerber einziehen. Der Migrationsdienst möchte das Zentrum wieder in Betreib nehmen.

Bald wieder bezugsfähig? Das Asylzentrum am Tag nach dem Brand.
Bald wieder bezugsfähig? Das Asylzentrum am Tag nach dem Brand.
Keystone

«Unser Ziel ist es, das Durchgangszentrum in Kappelen so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen», sagt Claudia Rensperger vom kantonalen Migrationsdienst.

Ob dieses Ziel verwirklicht werden kann, ist noch offen. In den nächsten Tagen will das Amt für Grundstücke und Gebäude entscheiden, ob die Liegenschaft im Lysser Industriequartier abgerissen werden muss oder renoviert werden kann. Wie ein Mitarbeiter der kantonalen Gebäudeversicherung direkt nach dem Brand sagte, dürfte eine Renovierung etwa ein Jahr dauern. Seit dem Brand Ende Februar ist das Durchgangszentrum für abgewiesene Asylbewerber in Kappelen nicht mehr bewohnbar. Beim Brand verletzten sich 25 Personen (wir berichteten).

90 der 130 Bewohner des Asylzentrums wurden in der Zivilschutzanlage «Linde» in Biel untergebracht. Ein Verletzter befindet sich noch immer im Spital. Der Migrationsdienst möchte, dass die «Linde» so bald wie möglich wieder geräumt wird. «Wir sind dabei, die Bewohner auf andere Asylzentren in der Region zu verteilen», so Rensberger. Wie lange die Zivilschutzanlage noch benötigt wird, ist unklar.

Die Brandursache ist noch nicht geklärt, die Untersuchungen sind noch in Gang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch