Zum Hauptinhalt springen

70 Schadensmeldungen nach Sturm im Kanton Bern

Das Gewitter vom Freitagabend hinterliess vor allem im Berner Oberland und im Seeland seine Spuren. Das Lakelive-Festival am Bielersee musste vorübergehend evakuiert werden.

Am Freitagabend erreichte eine Gewitterzelle mit starken Windböen das Festivalgelände des Lakelive am Bielersee.
Am Freitagabend erreichte eine Gewitterzelle mit starken Windböen das Festivalgelände des Lakelive am Bielersee.
Leserreporter
Das Gelände musste vorübergehend evakuiert werden. Verletzt wurde nach aktuellen Kenntnissen niemand.
Das Gelände musste vorübergehend evakuiert werden. Verletzt wurde nach aktuellen Kenntnissen niemand.
Leserreporter/20min
Wohl aber kam es zu Sachschaden. Das Festival wurde am späteren Abend fortgesetzt. Am Samstag soll das geplante Programm stattfinden.
Wohl aber kam es zu Sachschaden. Das Festival wurde am späteren Abend fortgesetzt. Am Samstag soll das geplante Programm stattfinden.
Leserreporter/20min
1 / 3

Das Openair Lakelive in Biel und Nidau musste am Freitagabend wegen eines heftigen Sturmes für rund eine Stunde unterbrochen werden. Die Besucher des Eröffnungsabends wurden in Sicherheit gebracht. Gegen 21 Uhr konnte das Festival fortgesetzt werden.

«Wir haben den Abend unterbrochen, wir räumen das Gelände und halten euch auf dem Laufenden», schrieb das Organisationskomitee in einer kurzen Mitteilung auf Facebook. Fotos und Videos von Leserreportern zeigten vom Wind heruntergerissene Planen sowie beschädigte Stände und umgestürzte Pflanzentöpfe.

Ein heftiger Sturm fegt über das Openair Lakelive. (Video: Leserrepoter 20 Minuten/Tamedia)

Bereits lange vor dem Sturm hatte der Wetterdienst Meteoschweiz eine Wetterwarnung für die Region herausgegeben. Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei in Biel leitete diese an die Veranstalter weiter, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Bern sagte. Die Veranstalter forderten die Betreiber der Stände auf, ihre Einrichtungen entsprechend zu sichern.

Mit der Räumung des Festivalgeländes habe man um zirka 20 Uhr begonnen, erklärte Tim König, Social Media-Verantwortlicher des Festivals. Das Unwetter sei sehr schnell aufgekommen. Grössere Schäden habe es jedoch keine gegeben. Polizeikräfte vor Ort unterstützten die vorübergehende Evakuierung der Besucher. Bis am späten Abend hatte die Kantonspolizei Bern keine Kenntnis von Personen, die zu Schaden kamen.

Ab zirka 21 Uhr konnte das Festival laut König wieder hochgefahren werden. Zur Zeit der Räumung sei «eine vierstellige Zahl» von Besuchern auf dem Gelände gewesen. Das erste Konzert nach dem Sturm auf der grossen Bühne war für 22 Uhr angesagt.

Boote losgerissen

Neben dem Seeland war vor allem auch das Oberland vom Gewittersturm beeinträchtigt: Von dort stammten rund 30 der insgesamt 70 Schadensmeldungen, die bei der Kantonspolizei Bern eingingen. Hauptsächlich ging es um umgerissene Bäume oder losgerissene Boote auf dem Thunersee. Verletzte gab es im gesamten Kantonsgebiet keine zu beklagen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch