Zum Hauptinhalt springen

Neue Rastplätze an der A1

Am Montag eröffnet das Astra zwei neue Rastplätze an der A1 in der Nähe der Ortschaften Gurbrü und Wileroltigen.

Im März 2013 war es noch eine Baustelle: Am Montag werden die beiden neuen Rastplätze an der A1 zwischen Gurbrü und Wileroltigen eröffnet.
Im März 2013 war es noch eine Baustelle: Am Montag werden die beiden neuen Rastplätze an der A1 zwischen Gurbrü und Wileroltigen eröffnet.
Urs Baumann

Das Bundesamt für Strassen (Astra) schliesst im Kanton Bern eine Rastplatz-Lücke entlang der Autobahn A1: Am Montag eröffnet es zwei neue Rastplätze in der Nähe der Ortschaften Gurbrü und Wileroltigen an der Grenze zum Kanton Freiburg. Auf beiden Seiten der Autobahn A1 befindet sich je ein Rastplatz, wie das Astra am Freitag mitteilte.

Wer auf der A1 von Zürich her in Richtung Westschweiz unterwegs war und umgekehrt, hatte bisher auf der 60 Kilometer langen Strecke zwischen den Raststätten Grauholz und «Rose de la Broye» bei Estavayer FR keine Möglichkeit, eine Pause einzulegen. Das ändert sich nun mit den neuen Rastplätzen. Die Planungs- und Baukosten betrugen für beide Plätze zusammen rund sieben Millionen Franken.

Zur Verfügung stehen den Automobilisten auf beiden Seiten je 15 normale Auto- und zwei Behindertenparkplätze. Dazu kommen je nach Rastplatz 20 respektive 26 Lastwagenparkfelder. Deren Schaffung war nach Angaben des Astra dringend. Auch für Mobilhomes gibt es auf beiden Seiten je drei spezielle Parkplätze.

Da es sich um einen Rastplatz und nicht um eine Raststätte handelt, fehlt ein Gastronomieangebot. Laut David Wetter, dem Chef der Astra-Filiale Thun, gibt es aber auf Schweizer Rastplätzen Verkaufsstände. Die Inhaber müssen beim Astra eine Bewilligung einholen. Es sei also denkbar, dass es in Zukunft auch bei Gurbrü und Wileroltigen Verpflegungsstände geben werde, sagte er auf Anfrage.

Fahrenden-Standplatz war kein Thema

Der Kanton Freiburg teilte im vergangenen November mit, auf einem neuen Teil des Autobahnrastplatzes La Joux-des-Ponts bei Sâles werde er künftig Fahrenden in der warmen Jahreszeit eine Fläche zur Verfügung stellen. Zwischen November und Februar werde die Fläche Lastwagenchauffeuren dienen.

Hat der Kanton Bern, der derzeit Standplätze für Fahrende sucht, etwas Ähnliches in Gurbrü und Wileroltigen erwogen? Vom Kanton Bern sei keine solche Anfrage eingegangen, sagt Gabriele Crivelli vom Astra auf Anfrage. Das Astra habe auch selber nicht erwogen, Fahrenden auf den neuen Rastplätzen Flächen zur Verfügung zu stellen. Gemäss der Nationalstrassenverordnung dienten die Rastplätze der Erholung der Strassenbenutzer.

SDA/ima

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch