Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe-Malus: Lyss übt massive Kritik am System

Die Gemeinde Lyss wehrt sich beim Kanton gegen den Sozialhilfe-Malus. In ihrer Beschwerde üben die Lysser Behörden massive Kritik am System. Sie fordern nun eine externe Überprüfung durch die Uni Bern.

Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud solle nicht über die Beschwerden von Gemeinden gegen den Sozialhilfe-Malus entscheiden, findet die betroffene Gemeinde Lyss.
Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud solle nicht über die Beschwerden von Gemeinden gegen den Sozialhilfe-Malus entscheiden, findet die betroffene Gemeinde Lyss.

«Willkürlich. Absolut untauglich. Absurd.» Mit harschen Worten demontieren die Lysser Behörden das Bonus-Malus-System im kantonalen Sozialwesen. Und packen die Kritik in eine 28 Seiten umfassende Beschwerde an die Gesundheits- und Fürsorgedirektion. An einer Pressekonferenz legten die Verantwortlichen gestern dar, weshalb sie sich gegen den vom Kanton auferlegten Malus in Höhe von 240'000 Franken rechtlich wehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.