Wahlunterlagen waren falsch adressiert

Plateau de Diesse

Chaos in der Gemeinde Plateau de Diesse: Ehepaare erhielten nur ein Wahlcouvert, dafür erhielten manche Deutschsprachige die Unterlagen in zwei Ausführungen.

Zur Gemeinde am Fusse des Chasserals gehören die Ortschaften Diesse, Prêles und Lamboing (Bild).

Zur Gemeinde am Fusse des Chasserals gehören die Ortschaften Diesse, Prêles und Lamboing (Bild).

(Bild: Archiv)

In der bernjurassischen Gemeinde Plateau de Diesse sind Wahlcouverts falsch adressiert worden. Zum Teil haben Ehepaare nur einen Umschlag erhalten. Betroffen sind 300 Stimmberechtigte. Die Gemeinde hat Massnahmen ergriffen.

Alle Betroffenen seien informiert worden, teilten die Gemeinde Plateau de Diesse und das Regierungsstatthalteramt Berner Jura am Freitag mit. Den Ehepaaren, die nur einen Stimmrechtsausweis (lautend auf beide Namen) erhalten hatten, wurde inzwischen je ein ein Umschlag mit separatem Stimmrechtsausweis zugestellt.

Im weiteren haben deutschsprachige Stimmberechtigte die Wahlunterlagen sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch erhalten. Sie wurden gebeten, die doppelt erhaltenen Umschläge zu vernichten oder bei der Gemeinde abzugeben.

Um eine sorgfältige Überprüfung durchführen zu können, wird die Gemeinde ihren Wahlausschuss personell aufstocken. Jeder Stimmrechtsausweis werde anhand der Liste der Stimmberechtigten kontrolliert. Doppelt abgegebene Wahlzettel bzw. doppelt adressierte Stimmrechtsausweise würden für ungültig erklärt, hiess es weiter.

Insgesamt sind in Plateau de Diesse rund 1500 Personen stimmberechtigt. Betroffen vom Adressierungsfehler sind demnach knapp 20 Prozent der Stimmberechtigen.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...