Zum Hauptinhalt springen

Sehr starke Leistung

Die Young Boys haben

Roman BürkiNote 4Es war ein undankbarer Abend für den jungen Goalie, der den gesperrten Marco Wölfli ersetzte. Zwei ernsthafte Schüsse kamen auf sein Tor, er war zweimal absolut chancenlos. Scott SutterNote 5,5Blühte im 4-1-4-1-System auf, war zusammen mit Degen auf der rechten Seite sehr stark. Kurbelte immer wieder das Berner Angriffsspiel schwungvoll, druckvoll und trickreich an. Emiliano DudarNote 4,5Beim ersten Gegentor mit Stellungsfehler, beim zweiten auch nicht unschuldig, aber auch mit vielen guten Szenen – und dem Kopftor zum 1:1. François AffolterNote 5Gute Leistung des Youngsters, phasenweise sehr gut. Zweikampfstark, ruhig, mit Übersicht. Aber beim zweiten Gegentor auch eher unglücklich. Ammar Jemal Note 4,5Insgesamt auch mehr als solid, wirkte ballsicher und auf der linken Seite vertrauter als in der Dreierkette am Samstag gegen Luzern (1:1). Nach vorne jedoch schwächer als Sutter. Christoph SpycherNote 5,5In der ersten Halbzeit mit einer fantastischen Vorstellung. Riesige Präsenz, tolle Pässe, laufstark, umsichtig – und der Dirigent. Nach der Pause ein bisschen weniger dominant. David DegenNote 5,5 Traf oft auf den starken brasilianischen Nationalspieler Andre Santos. Degen steigerte sich gewaltig und war nach der Pause im Zusammenspiel mit Sutter überragend. Holte den Elfmeter vor dem 2:2 mit einem weiteren Lauf toll heraus. Thierry DoubaiNote 4Hätte zwei Kopftore erzielen müssen. Sonst sehr solid, aber ohne viel Einfluss. Moreno CostanzoNote 4,5Willig, fleissig, Pech mit einem Pfosten- sowie Lattenschuss. Übernahm beim Penalty zum 2:2 Verantwortung. Noch schwache Freistösse und Eckbälle. Senad LulicNote 4Kam nur schwer ins Spiel, aber später auffälliger. Setzte sich jedoch zu selten durch. Henri BienvenuNote 4,5Toller Start, bereitete Dudars Ausgleich stark vor. Später nicht mehr so zwingend. Marco SchneuwlyNote 4,5Kam nach 58 Minuten für Bienvenu. Wie immer mit grosser Kampfkraft. Auch Schneuwly kam zu guten Chancen, aber auch er war zu wenig kaltblütig. Alberto RegazzoniNote 4,5Kam nach 65 Minuten für Lulic. Wirbelte gleich wie immer, mit guten Szenen. Aber auch er stand auf links im Schatten der überragenden rechten Seite mit Sutter und Degen. fdrNoten: 6=herausragend; 5=gut; 4=solid;3=ungenügend; 2=schlecht; 1=sehr schlecht. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch