Zum Hauptinhalt springen

Sichere Station als Novum in Bern

Im Kanton Bern gibt es momentan keine Institution, in der inhaftierte und gewaltbereite Menschen im Fürsorgerischen Freiheitsentzug (FFE) psychiatrisch versorgt werden können. Seit Mai dieses Jahres wird in den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) eine geschlossene forensisch-psychiatrische Station mit 14 Plätzen errichtet. Sie vereint im Prinzip Gefängnis und Psychiatrie unter einem Dach. Voraussichtlich im Herbst 2011 ist die Klinik bezugsbereit. Anneliese Ermer wird diese neue Station leiten. Hauptklientel sind erwachsene Frauen und Männer zwischen 18 und 25 Jahren mit erheblichen psychischen Störungen. Ähnliche Institutionen gibt es unter anderem in Zürich und in Basel. sl>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch