Zum Hauptinhalt springen

Sie kegelt in der obersten Liga

Yvonne von Arx ist Vize-Schweizer-Meisterin im Kegeln. Die Buchserin kegelt schon seit Jahren an der Schweizer Spitze mit.

Die Ausgangslage vor dem Final der diesjährigen Damen-Schweizer-Meisterschaft im Kegeln in Luzern war äusserst spannend. Gleich drei Keglerinnen führten die Zwischenrangliste in der Kategorie A mit den gleichen Spitzenresultaten von 823 Punkten an. «Ein wenig aufgeregt war ich schon, als ich zum Wettkampf antrat», erzählt Yvonne von Arx. Die Keglerin aus Herzogenbuchsee war eine der drei Favoritinnen. Doch dann, sagt von Arx, habe sich die Nervosität doch gelegt. Heimvorteil für Siegerin Mit ruhiger Hand erzielte die seit Jahren erfolgreiche Oberönzerin im Final schliesslich 815 Punkte. Sie klassierte sich damit nur einen Punkt hinter der Siegerin Belinda Immoos. «Als Luzernerin hatte Belinda natürlich Heimvorteil», erzählt Yvonne von Arx. «Sie kannte die Bahnen und konnte von der Unterstützung durch ihre zahlreich anwesenden Fans profitieren.» Die verschiedenen Fan-Gruppierungen brachten für die Wettkämpferinnen aber auch eine gewisse Belastung mit sich: Rund 100 Zuschauer standen in Luzern hinter den Bahnen. Yvonne von Arx: «Wichtig ist, dass man sich trotz allem Drum und Dran nicht ablenken lässt und – wenn immer möglich – den Rhythmus beibehält.» Sammlung komplett Mit ihrem zweiten Rang ist ihr dies ganz offensichtlich gelungen. «Natürlich wäre es schön gewesen, die beste Keglerin im Land zu sein», sagt Yvonne von Arx. «Doch an Schweizer Meisterschaften eine Silbermedaille zu gewinnen, ist auch gut.» Und dann passe diese Auszeichnung bestens in ihre Sammlung, fügt sie lachend an. Denn eine goldene Medaille habe sie schon 2006 und eine bronzene 1999 gewonnen. Hans Käser >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch