Zum Hauptinhalt springen

Sieben Tote bei Lawinendrama

diemtigtalDas Oberland startete traurig ins neue Jahr. Am Sonntag, 3.Januar, gingen unter dem Drümännler im hinteren Diemtigtal kurz aufeinander zwei Lawinen nieder. Dem Drama fielen sieben Menschen zum Opfer. Die erste Lawine erfasste kurz vor 11.30 Uhr eine achtköpfige Skitourengruppe mit Schweizern und Deutschen. Einer blieb verschüttet, die anderen konnten sich selber befreien, schlugen Alarm und konnten zusammen mit Mitgliedern des Skiclubs Rubigen, die im Gebiet unterwegs waren, den Verschütteten bergen. Als der Rega-Notarzt den Skitourenfahrer ärztlich versorgen wollte, löste sich um 12.05 Uhr vom Nachbarhang eine zweite Lawine und verschüttete zwölf Personen: den Notarzt, die acht Mitglieder der Skitourengruppe und drei Helfer des SC Rubigen. Sieben der Verschütteten, darunter der Rega-Arzt und ein Mitglied des SC Rubigen, konnten nur noch tot geborgen werden.bst>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch