Zum Hauptinhalt springen

Sieg für die Islanders

Die New York Islanders, das Team des Berner Verteidigers Mark Streit also, haben dank des 4:3-Heimsiegs nach Penaltyschiessen gegen die Carolina Hurricanes den schlechtesten NHL-Saisonstart ihrer Klubgeschichte verhindert. Die «Isles», die schon die letzte Spielzeit mit vier Niederlagen abgeschlossen hatten, mussten sich den ersten Sieg im siebten Saisonspiel erzittern. Zunächst verspielten sie in den letzten sechs Minuten eine 3:1-Führung. Dann vergab Mark Streit (27 Minuten Eiszeit) in der Verlängerung die beste Chance, als er alleine vor Carolinas Goalie Cam Ward auftauchte. Doch der ehemalige Konkurrent von Martin Gerber hielt mirakulös. Im Shootout allerdings musste sich Ward mit John Tavares, der als Rookie seinen ersten NHL-Sieg überhaupt feiern durfte, Jeff Tambellini und Frans Nielsen gleich allen drei New Yorker Penaltyschützen geschlagen geben. Für Carolina traf einzig Jussi Jokinen. si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch