Zum Hauptinhalt springen

Solar- und Windpark auf dem ARA-Areal

leissigenAuf dem ehemaligen ARA-Gelände soll

«Leissigen macht den Schritt in die Zukunft. Dort, wo 1965 die erste ARA im Oberland erstellt wurde, entsteht nun der erste zukunftsträchtige Energiepark im Oberland», heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Leissigen. Nachdem die Stimmberechtigten von Leissigen an der Gemeindeversammlung im Februar beschlossen haben, das ARA-Areal weiter für öffentliche Nutzungen zu behalten, stehe dem Vorhaben nichts mehr im Weg, so die Mitteilung. Zumal nach dem neuen Energiegesetz Energieparks bewilligungsfrei erstellt werden können. Die kantonale Denkmalpflege, Heimatschutz und Umweltverbände ständen dem Vorhaben positiv gegenüber. Geplant ist eine Fotovoltaikanlage mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern für die Produktion von elektrischem Strom. Daran werden zwei Windenergieturbinen gekoppelt. «Durch diese geniale Kombination kann Strom bei schönem wie auch bei schlechtem, windigem Wetter aus der Natur gewonnen werden», schreibt die Gemeinde. Die dadurch anfallende Überschussenergie wird in einem grossen Speicherblock, einem sogenannten Big-Sourser, gespeichert. Die Kosten bis und mit Stromverteilung im Dorf belaufen sich laut Gemeinde auf 5,5 Millionen Franken. Die Finanzierung sei weitgehend sicher. «Namhafte Hersteller von Solar- und Windanlagen haben einen Grossteil des Genossenschaftskapitals gezeichnet.» Am heutigen Freitag, 1.April, findet um 18.30 Uhr auf dem ARA-Areal eine Infoveranstaltung mit dem Vorstand der Genossenschaft Solar- und Windenergie Leissigen statt. Die aufgestellten Bauprofile zeigen die Ausmasse des Projekts. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch