Zum Hauptinhalt springen

Solarfirma unter Druck

LangenthalDie Solar Industries AG, die in Langenthal die schweizweit grösste

Seit die Glarner Solar Industries AG den Bau der Solarmodulfabrik in Langenthal wegen fehlender 9 Millionen Franken gestoppt hat, steht die Firma im Fokus. Und wenig später ist gegen Rolf Wägli eine Strafanzeige eingereicht worden. Wägli ist Gründer und Verwaltungsratspräsident der Solar Industries. Die Anzeige wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung hat mit seiner Tätigkeit bei der Finanzierungsgesellschaft New Value AG zu tun. Bis vor kurzem war Wägli auch dort Verwaltungsratspräsident. Noch keine Details bekannt Ebendiese New Value ist mit einer Beteiligung von 30 Prozent die grösste Aktionärin von Solar Industries. Doch jetzt bringt die Zürcher Investorin das Solarunternehmen, das in Langenthal bauen will, ins Schwitzen: So teilte New Value gestern mit, derzeit kläre man ab, inwieweit die Portfoliogesellschaften von Handlungen des früheren Verwaltungsratspräsidenten Rolf Wägli «betroffen sein könnten». Und als «wichtigste Beteiligung» habe auch die Solar Industries selber eine Analyse eingeleitet. Das vorläufige Resultat liegt jetzt vor: Wägli habe in seiner Funktion als Verwaltungsratspräsident auch bei Solar Industries «Handlungen vorgenommen, die zu einer angespannten Liquiditätssituation geführt haben», schreibt New Value. Das Unternehmen rechnet nun mit Wertberichtigungen auf der Beteiligung an der Solar Industries, «deren Ausmass im Detail noch nicht bekannt ist». Bei Solar Industries heisst es, man teile die Sicht von New Value nicht. Dominik Balmer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch