Zum Hauptinhalt springen

Städte kriegen Geld

Von den zehn grössten Gemeinden des Kantons Bern profitieren die Städte Biel und Thun am stärksten vom Finanzausgleich.

Nicht nur kleine, strukturschwache Gemeinden sind Nettoempfänger des kantonalen Finanzausgleichs: Von den zehn grössten Gemeinden des Kantons Bern sind sechs Gewinner des kantonalen Finanzausgleichs. Weitaus am stärksten profitierten die Thuner und die Bieler. In Thun machen die Beiträge aus dem Finanzausgleich fast 9 Prozent der eigenen Steuereinnahmen aus. In Biel sind es 7,8 Prozent. Die Stadt Bern profitiert nur knapp vom Finanzausgleich: Die Stadt muss im herkömmlichen Finanzausgleich zwischen «reichen» und «armen» Gemeinden fast 8 Prozent der Steuereinnahmen abliefern, da sie derart finanzstark ist; unter dem Strich profitiert sie trotzdem, da sie gut 32 Millionen Franken zur teilweisen Abgeltung ihrer Zentrumslasten bekommt. fabSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch