Zum Hauptinhalt springen

Studie zum Verkehr

SpitzmarkeLead

Konolfingen Die Verkehrsprobleme im Raum Konolfingen-Grosshöchstetten-Bowil sollen in einer Korridorstudie genauer unter die Lupe genommen werden. Bis im Jahr 2013 soll diese vorliegen. Die Kosten sind auf 260000 Franken veranschlagt, einen Grossteil des Geldes stellt der Kanton in Aussicht. Die Regionalkonferenz hat gestern 5000 Franken gesprochen. Sie wird auch die Federführung für die Studie haben. Ziel der Studie ist es, Massnahmen und Strategien für die räumliche und verkehrstechnische Entwicklung des Gebiets aufzeigen. Als Scharnier zwischen dem Raum Bern und dem Aaretal leidet dieses unter Durchgangsverkehr, der in Stosszeiten schon heute teils zu Rückstaus führt und die Verkehrssicherheit bei den Ortsdurchfahrten einschränkt. Auch Strategien für den Fuss- und Veloverkehr sowie den öffentlichen Verkehr (ÖV) werden Teil der Studie sein. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die noch bestehenden Lücken im ÖV-Netz gelegt. lp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch