Zum Hauptinhalt springen

Tendenz Fusion

FraubrunnenSchliessen sich acht Gemeinden in der

Fusion, Zusammenarbeit oder Alleingang? Diese drei Varianten prüfen gegenwärtig acht Gemeinden im Gebiet um Fraubrunnen. Die Arbeitsgruppe, welche die Varianten verglichen hat, stellte ihre Resultate an einem Informationsabend vor. Das Thema bewegt: Gegen 300 Frauen und Männer kamen, um sich über die Zukunft ihres Wohnorts ins Bild setzen zu lassen. Die Arbeitsgruppe, in der sämtliche Gemeindepräsidenten vertreten sind, empfiehlt einstimmig eine Fusion der acht Gemeinden. Finanzielle Einsparungen – gerechnet wird mit einem Steuerzehntel weniger – seien nur ein Teil des Ganzen, wurde betont. Denn eine fusionierte Gemeinde hätte auch weniger Amtsträger und vereinfachte Verwaltungsstrukturen. Was passiert, wenn einzelne Gemeinden keine Fusion wollen, lautete eine der Fragen. «Dann machen die Gemeinden weiter, die wollen», sagte Ivo Bravin, Sprecher der Arbeitsgruppe und Gemeinderatspräsident von Grafenried. Im Spätherbst werden sich die einzelnen Gemeindeversammlungen für eine der Varianten entscheiden müssen. Sagen sie allesamt Ja, wäre dies eine kleine Sensation im Kanton. Dies, obschon in der Region Moutier sogar ein Projekt für eine Fusion von elf Gemeinden in Abklärung ist. hrh/kleSeite 11>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch