Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Skiunfall geschah auf einer «übersichtlichen Kreuzung»

Noch ist nicht klar, warum es am Wochenende zu einem tödlichen Skiunfall kommen konnte. Der Verantwortliche sagt, die Stelle, an der der Unfall passierte, sei vorschriftsgemäss signalisiert.

Der Skiunfall vom Sonntagnachmittag im Adelbodner Skigebiet Silleren geschah auf einer «übersichtlichen Kreuzung» zwischen dem Sillerenbühl und Aebi. Das sagt zumindest Beat Allenbach. Er ist auf Silleren Betriebsleiter bei der Bergbahnen Adelboden AG sowie Fachmann für Pisten- und Rettungsdienst.

Laut Allenbach ist die Kreuzung, auf welcher der Unfall passierte, «vorschriftsgemäss ausgeschildert. Sie wurde kürzlich durch eine unabhängige Pistenkontrolle des schweizerischen Seilbahnverbands überprüft.»

Am Sonntag waren dort eine Skifahrerin und ein Skifahrer auf der Piste zusammengeprallt. «Trotz rascher Erster Hilfe der Rettungskräfte erlag der 73-jährige Skifahrer aus dem Kanton Bern seinen schweren Verletzungen», teilte die Kantonspolizei mit. «Die Skifahrerin wurde verletzt und per Helikopter der Rega ins Spital geflogen.» Die 44-Jährige komme aus dem Kanton Schaffhausen.

Auch gestern gab die Polizei weder über die Schwere der Verletzungen der Frau Auskunft noch darüber, ob die beiden Verunfallten beispielsweise einen Helm getragen hatten. «Die Ermittlungen laufen», sagte Polizeisprecherin Ursula Stauffer nur.

Viele Leute auf den Pisten

Beat Allenbach sagt, am Sonntag seien «viele Leute» auf der Piste gewesen. «Aber die Frequenzen waren nicht vergleichbar mit einem guten Tag über die Weihnachts- und Neujahrstage und deutlich geringer.» Das Skigebiet war nach seiner Auffassung nicht überlaufen mit Wintersporthungrigen.

Während die Rega am Wochenende laut Sprecher Christian Trottmann «etwas über 30» Einsätze im Oberland registriert hat und von einem «normalen Wochenende» spricht, sagt Christian von Allmen von Air Glaciers: «Mit 20 Einsätzen im Oberland und vier Einsätzen im Wallis, geflogen von Lauterbrunnen und Saanen aus, waren wir überdurchschnittlich oft unterwegs.» Eventuell liessen die harten Pistenbedingungen und vielen Leute die Unfallgefahr ansteigen.

BO/maz/pkb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch