Zum Hauptinhalt springen

1 Million für das «Spiezerli»

Die Rettung des «Spiezerli» ist auf guten Wegen. Die Freunde der Dampfschifffahrt wollen mit einer Million Franken helfen.

«Der Vorstand des Vereins hat beschlossen, die Rettung der ‹MS Spiez› mit einer Million Franken zu unterstützen.» Mit dieser Zusage überraschte David-André Beeler die Anwesenden auf der «allerletzten» Fahrt des «Spiezerli». Nachdem die BLS Schifffahrt Berner Oberland bereits zwei Abschiedsfahrten organisiert hatte?(wir haben berichtet), luden die Freunde der Dampfschifffahrt Thuner- und Brienzersee zu dieser allerletzten Fahrt. «Die ‹Spiez› gehört auf den Thunersee», sagte Beeler weiter. Auch den Dampferfreunden sei klar, dass das über 100-jährige Schiff überholt werden müsse und dass diese Renovation «nicht einfach zu Lasten der Betriebsrechnung der BLS Schifffahrt Berner Oberland erfolgen kann».

Dampf wäre zu teuer

Grundsätzlich wäre der Wiedereinbau einer Dampfmaschine wünschenswert, führte David Beeler weiter aus. Doch die hohen Sanierungs- und Umbaukosten von über sechs Millionen würden den Weiterbetrieb des Schiffes in Frage stellen. Die «Minimalvariante» zur einfachen Sanierung des «Spiezli» – ohne es wieder unter Dampf zu setzen – würde laut Berechnungen der BLS 2,2 Millionen Franken kosten. «Mit dieser Variante wird der weitere Betrieb unseres ‹Spiezli› auf einen mittleren Zeithorizont gesichert», stellte Beeler fest und ergänzte: «Die mögliche spätere Revaporisierung und weitere Anpassungen bleiben so Option.» Neben der Million, welche die Dampferfreunde spenden, wollen sie eine Projektorganisation bestimmen und mithelfen, die weiteren Gelder zur Sanierung des «Spiezerli» über eine Sammlung zu generieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch