Zum Hauptinhalt springen

70-jährige Allmendstrasse erhält ein Facelifting

Die Stadt publiziert zwei Baugesuche für die 6 Millionen Franken teure Sanierung der Allmendstrasse im Abschnitt zwischen dem künftigen Anschluss des Bypasses Thun-Nord und der Stockhornstrasse.

Franziska Streun
Die neue  Bypass-Brücke über die Aare ist im Rohbau: Die Brücke wird schon Ende 2016 vollendet sein.  Die Anschlüsse Glättimüli (im Hintergrund) und  Kleine Allmend sind bis Ende 2018 fertig, womit der Bypass dann in Betrieb  genommen werden kann.
Die neue Bypass-Brücke über die Aare ist im Rohbau: Die Brücke wird schon Ende 2016 vollendet sein. Die Anschlüsse Glättimüli (im Hintergrund) und Kleine Allmend sind bis Ende 2018 fertig, womit der Bypass dann in Betrieb genommen werden kann.
Markus Hubacher
Von der kürzeren Bauzeit sollen insbesondere die Anwohner der Baustellen im Bereich der Bernstrasse profitieren.
Von der kürzeren Bauzeit sollen insbesondere die Anwohner der Baustellen im Bereich der Bernstrasse profitieren.
Markus Hubacher
Ein Blick auf die Baustelle.
Ein Blick auf die Baustelle.
Markus Hubacher
Der Bauvorgang des Bypass Thun Nord wird durch die Devise «so verkehrsschonend wie möglich» bestimmt.
Der Bauvorgang des Bypass Thun Nord wird durch die Devise «so verkehrsschonend wie möglich» bestimmt.
Markus Hubacher
Kreisoberingenieur Markus Wyss gibt an, dass unter anderem das Wetter vorteilhaft gewesen sei.
Kreisoberingenieur Markus Wyss gibt an, dass unter anderem das Wetter vorteilhaft gewesen sei.
Markus Hubacher
Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer und Kreisoberingenieur Markus Wyss bei der fertigestellten Verbindung zwischen Stockhornstrasse und dem Autobahnzubringer in Steffisburg. (5.5.2015)
Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer und Kreisoberingenieur Markus Wyss bei der fertigestellten Verbindung zwischen Stockhornstrasse und dem Autobahnzubringer in Steffisburg. (5.5.2015)
Patric Spahni
Die neue Parallelstrasse zur Bernstrasse dient ab dem 12.Mai als Umleitroute.
Die neue Parallelstrasse zur Bernstrasse dient ab dem 12.Mai als Umleitroute.
Patric Spahni
Auf der Planskizze ist zu erkennen, wo die Stadt die Allmendstrasse sanieren wird und wo neue Bäume gesetzt werden werden. Auf den mit P7 bezeichneten Flächen kann wie bisher parkiert werden – für die Öffentlichkeit je nach Signalisation durch den Eigentümer, den Bund.
Auf der Planskizze ist zu erkennen, wo die Stadt die Allmendstrasse sanieren wird und wo neue Bäume gesetzt werden werden. Auf den mit P7 bezeichneten Flächen kann wie bisher parkiert werden – für die Öffentlichkeit je nach Signalisation durch den Eigentümer, den Bund.
Grafik BZ
Ein Blick in Richtung VBS-Areal im Februar 2015: Der Kanton ist bereits dabei, die Auffahrrampen für die neue Aarebrücke zu bauen.
Ein Blick in Richtung VBS-Areal im Februar 2015: Der Kanton ist bereits dabei, die Auffahrrampen für die neue Aarebrücke zu bauen.
Patric Spahni
Zehn Parkplätze aufheben: Den Bereich des Parkplatzes benötigt die Stadt für die neue Strassenaufteilung mit Radstreifen und Trottoir.
Zehn Parkplätze aufheben: Den Bereich des Parkplatzes benötigt die Stadt für die neue Strassenaufteilung mit Radstreifen und Trottoir.
Patric Spahni
Die Parkplätze entlang der Allmendstrasse (hier im Bereich der Mehrzweckhalle) werden aufgehoben beziehungsweise versetzt.
Die Parkplätze entlang der Allmendstrasse (hier im Bereich der Mehrzweckhalle) werden aufgehoben beziehungsweise versetzt.
Patric Spahni
Neue Baumreihe auch beim alten Schopf: Ab Militärstrasse bis Stockhornstrasse  erwirbt die Stadt Land und wird Bäume pflanzen.
Neue Baumreihe auch beim alten Schopf: Ab Militärstrasse bis Stockhornstrasse erwirbt die Stadt Land und wird Bäume pflanzen.
Patric Spahni
Der Parkplatz P7 auf dem Kiesplatz: Die Parkplätze – rechts hinter dem Zaun – bleiben wie bisher erhalten.  Bilder
Der Parkplatz P7 auf dem Kiesplatz: Die Parkplätze – rechts hinter dem Zaun – bleiben wie bisher erhalten. Bilder
Patric Spahni
Wie viel Geld geht wohin? Bisher vergebene Aufträge für den Bypass Thun Nord. (12.11.2014)
Wie viel Geld geht wohin? Bisher vergebene Aufträge für den Bypass Thun Nord. (12.11.2014)
sgb
Regierungspräsidentin Barbara Egger-Jenzer (l.) und Kreisoberingenieur Markus Wyss verteilten am Montagmorgen (15.9.2014) auf der Bernstrasse in Steffisburg Info-Flyers bezüglich der bevorstehenden Verkehrsbehinderungen durch den Bau des Bypasses Thun Nord.
Regierungspräsidentin Barbara Egger-Jenzer (l.) und Kreisoberingenieur Markus Wyss verteilten am Montagmorgen (15.9.2014) auf der Bernstrasse in Steffisburg Info-Flyers bezüglich der bevorstehenden Verkehrsbehinderungen durch den Bau des Bypasses Thun Nord.
Markus Hubacher
Markus Wyss (links) mit anderen Referenten der  Spatenstichfeier (v.l.): Regierungspräsidentin Barbara Egger-Jenzer,  Jürg Marti, Gemeindepräsident von Steffisburg, und der Thuner Gemeinderat Roman Gimmel.
Markus Wyss (links) mit anderen Referenten der Spatenstichfeier (v.l.): Regierungspräsidentin Barbara Egger-Jenzer, Jürg Marti, Gemeindepräsident von Steffisburg, und der Thuner Gemeinderat Roman Gimmel.
Christoph Kummer
Termine für die Operation Bypass.
Termine für die Operation Bypass.
Das Modellbild für die neue Aarebrücke im Schwäbis: Wenn die Bauarbeiten für den Bypass Thun-Nord wie geplant vorankommen,  wird die neue Aarequerung – der eigentliche Bypass – Ende 2018 eröffnet.
Das Modellbild für die neue Aarebrücke im Schwäbis: Wenn die Bauarbeiten für den Bypass Thun-Nord wie geplant vorankommen, wird die neue Aarequerung – der eigentliche Bypass – Ende 2018 eröffnet.
zvg
Der Bypass Thun-Nord aus der Vogelperspektive (Nummern resp. Orte siehe nachfolgende Fotos).
Der Bypass Thun-Nord aus der Vogelperspektive (Nummern resp. Orte siehe nachfolgende Fotos).
zvg
Die Parallelstrasse zur Bernstrasse führt von hier (Stockhornstrasse) über die Wiese bis vor das beige Gebäude (Bildmitte) an der Bernstrasse.
Die Parallelstrasse zur Bernstrasse führt von hier (Stockhornstrasse) über die Wiese bis vor das beige Gebäude (Bildmitte) an der Bernstrasse.
Patric Spahni
Ein Blick zurück über die Wiese, wo die Parallelstrasse bis zur Stockhornstrasse führen wird – mit einem Kreisel an der künftigen Kreuzung
Ein Blick zurück über die Wiese, wo die Parallelstrasse bis zur Stockhornstrasse führen wird – mit einem Kreisel an der künftigen Kreuzung
Patric Spahni
Wo sich die heutige Ausfahrt vom Autobahnzubringer befindet, führt die neue Parallelstrasse nach links unter der Bernstrasse durch.
Wo sich die heutige Ausfahrt vom Autobahnzubringer befindet, führt die neue Parallelstrasse nach links unter der Bernstrasse durch.
Patric Spahni
Die Ausfahrt vom Autobahnzubringer (links) bleibt, jedoch wird ein neuer Kreisel die direkte Einfahrt ermöglichen.
Die Ausfahrt vom Autobahnzubringer (links) bleibt, jedoch wird ein neuer Kreisel die direkte Einfahrt ermöglichen.
Patric Spahni
Der Autobahnzubringer unter der Bernstrasse hindurch führt künftig direkt auf die Parallelstrasse, die bei der Stockhornstrasse endet.
Der Autobahnzubringer unter der Bernstrasse hindurch führt künftig direkt auf die Parallelstrasse, die bei der Stockhornstrasse endet.
Patric Spahni
In diesem Bereich des Autobahnzubringers (links) entsteht der neue Kreisel Glättimüli. Von hier aus führt die neue Verbindungsstrasse  – der eigentliche Bypass als Kernstück des Gesamtprojekts Bypass Thun Nord – über  die Wiese bis zur Mittelstrasse und zum Schwäbismattweg (Einmündung vor dem weissen Haus am rechten Bildrand) und von da führt der Bypass  weiter nach rechts zur künftigen Aarebrücke (nicht mehr im Bild).
In diesem Bereich des Autobahnzubringers (links) entsteht der neue Kreisel Glättimüli. Von hier aus führt die neue Verbindungsstrasse – der eigentliche Bypass als Kernstück des Gesamtprojekts Bypass Thun Nord – über die Wiese bis zur Mittelstrasse und zum Schwäbismattweg (Einmündung vor dem weissen Haus am rechten Bildrand) und von da führt der Bypass weiter nach rechts zur künftigen Aarebrücke (nicht mehr im Bild).
Patric Spahni
Ein Blick vom Schwäbismattweg über die Wiese, wo der Bypass vom und zum Autobahnzubringer führen wird.
Ein Blick vom Schwäbismattweg über die Wiese, wo der Bypass vom und zum Autobahnzubringer führen wird.
Patric Spahni
Zwischen dem Schwäbismattweg und dem Bypass (auf der Wiese), der zur neuen Aarebrücke ins VBS-Areal führt, wird ein Grüngürtel gepflanzt.
Zwischen dem Schwäbismattweg und dem Bypass (auf der Wiese), der zur neuen Aarebrücke ins VBS-Areal führt, wird ein Grüngürtel gepflanzt.
Patric Spahni
Vor der Brücke auf der Mittelstrasse wird eine Barriere verhindern, dass von hier aus direkt in die Thuner Innenstadt gefahren werden kann.
Vor der Brücke auf der Mittelstrasse wird eine Barriere verhindern, dass von hier aus direkt in die Thuner Innenstadt gefahren werden kann.
Patric Spahni
Ein Blick vom VBS-Areal über die Aare (verdeckt im Grüngürtel), wo der Bypass über die Brücke auf das gegenüberliegende Ufer führen wird.
Ein Blick vom VBS-Areal über die Aare (verdeckt im Grüngürtel), wo der Bypass über die Brücke auf das gegenüberliegende Ufer führen wird.
Patric Spahni
1 / 31

Die Bauarbeiten des Kantons Bern für die Erstellung des insgesamt 145 Millionen Franken teuren Bypasses Thun-Nord mit einer neuen Strassenverbindung zwischen Thun-West und Steffisburg/Heimberg sind an mehreren Stellen in vollem Gang – zurzeit vor allem in Steffisburg beim Autobahnzubringer, im Schwäbis und auf dem VBS-Areal in Thun. Einen Teil der flankierenden Massnahmen, für welche die Stadt Thun verantwortlich ist, sind bereits umgesetzt, so etwa die Lärmschutzwände an der Burgerstrasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen