Zum Hauptinhalt springen

Abstand zu gering: Automobilistin erhält Geldstrafe

Eine Autolenkerin akzeptierte den Strafbefehl nicht. Doch auch der Thuner Einzelrichter verurteilte sie wegen grober Verkehrsregelverletzung zu einer Geldstrafe, weil sie mit völlig ungenügendem Abstand die Spur gewechselt hatte.

Beim Spurwechsel war der Abstand nicht gross genug zum nachfolgenden Fahrzeug. (Symbolbild)
Beim Spurwechsel war der Abstand nicht gross genug zum nachfolgenden Fahrzeug. (Symbolbild)
Keystone

Ende Januar 2013 fuhr eine Frau aus dem Welschland Richtung Lenk. Auf der A6 im Raum Heimberg fuhr sie hinter einem langsamen Lieferwagen. Sie beschloss, diesen zu überholen, und suchte eine Lücke im Verkehr auf der Überholspur. Sie sagte vor Gericht aus, sie habe sich gut umgesehen gehabt, bevor sie sich zum Spurwechsel entschied. Der Abstand zum Auto, das sich hinter ihr auf der Überholspur befunden habe, sei genügend gross gewesen, als sie ausscherte, und weil sie ja beschleunigt hätte, sei er rasch noch grösser geworden. Der Abstand betrug 0,35 Sekunden oder 9,33 Meter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.