Zum Hauptinhalt springen

Bären kommt unter den Hammer

Seit über zwei Jahren ist der Gasthof Bären mitten im Dorf Heimenschwand geschlossen. Jetzt hat die Gläubigerbank die betreibungsrechtliche Grundsstücksteigerung eingeleitet. Ihre Grundpfandrechte belaufen sich auf 790'000 Franken.

Der Gasthof Bären in Heimenschwand ist schon lange geschlossen und wird nun am 8.Oktober in Thun versteigert.
Der Gasthof Bären in Heimenschwand ist schon lange geschlossen und wird nun am 8.Oktober in Thun versteigert.
Stefan Kammermann

Lange war unklar, wie es mit dem Bären mitten im Dorf Heimenschwand weitergeht. Jetzt ist klar: Am 8. Oktober kommt das stattliche Gebäude bei der Dienststelle Thun des Betreibungsamts Oberland unter den Hammer. Die Spar+Leihkasse Gürbetal AG hat als Gläubigerbank die betreibungsrechtliche Grundsstücksteigerung eingeleitet. Ihre Grundpfandrechte auf der Liegenschaft belaufen sich auf 790'000 Franken. Das Betreibungsamt schätzt den Verkehrswert der Liegenschaft, gemäss Gutachten, auf 436'000 Franken. «Ja, wir haben das Verfahren ausgelöst», bestätigt Markus Siegrist, Bankleiter der Gläubigerbank Spar+Leihkasse Gürbetal AG. Und fügt an: «Das Objekt eignet sich für einen Liebhaber, weil es sehr schön gelegen ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.