Zum Hauptinhalt springen

Bauen für den Hochwasserschutz

Die ersten Arbeiten zur Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes Eyelti in Lauterbrunnen wurden gestartet. Mit diesen Massnahmen sollen «Jahrhundertereignisse» im Bereich der Lütschine gebannt werden.

Mauerbau als Objektschutz beim Chalet Jungfrau.
Mauerbau als Objektschutz beim Chalet Jungfrau.
Peter Staub

Das Hochwasserschutzkonzept wurde im Auftrag der Schwellenkorporation Lauterbrunnen durch die Ingenieurgemeinschaft Porta West AG, Interlaken, und Geotest AG, Zollikofen, in Zusammenarbeit mit dem Kantons Oberingenieurkreis I und der Gemeinde erarbeitet.

Die Herausforderungen dieses Projektes sind gemäss einem technischen Bericht einerseits, Massnahmen zu definieren, welche für die gefährdeten Gebiete eine wesentliche Verbesserung bedeuten, ohne dass für andere Grundstücke eine zusätzliche Gefährdung entsteht. Andererseits sollte der Handlungsspielraum für zukünftige Massnahmen nicht eingeschränkt und die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen nicht zu stark behindert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.