Zum Hauptinhalt springen

Betrüger zocken Ferienhausbesitzer ab

Im Berner Oberland haben in letzter Zeit Unbekannte versucht, Ferienhausbesitzer zu betrügen. Die Polizei warnt vor ungedeckten Schecks.

Video: Telebärn.

Die Unbekannten hätten den Ferienhausvermietern nach Vertragsabschluss Schecks mit einem deutlich höheren Betrag als dem abgemachten geschickt, teilte die Kantonspolizei Bern mit. Der zuviel bezahlte Betrag solle per Bargeld-Transfer zurückbezahlt werden, verlangten die Mieter.

Überprüfungen der Schecks ergaben aber, dass diese gestohlen, gefälscht oder nicht gedeckt waren. Bis jetzt wurde noch kein Vermieter geschädigt.

Die Polizei rät den Vermietern, keine Rückzahlungen zu tätigen, bis die Schecks geprüft seien und die Bank das Scheckinkasso abgeschlossen habe.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch