Zum Hauptinhalt springen

Das Oberland verzeichnet eine gute Sommer-Bergbahnsaison

Die Oberländer Bergbahnen verzeichnen eine gute Saison, einige erzielten gar Rekordfrequenzen. Dem Tourismus teilweise geschadet hat die Euro 08. Kurbelt der frühe Schnee die Wintersaison an? Die Touristiker hoffen es.

Die Bergbahnen des Berner Oberlandes sind mit der Sommersaison 2008 sehr zufrieden. Der frühe Wintereinbruch mit starkem Schneefall hat nur zu wenigen kurzen Stromausfällen geführt. Dafür würden bereits ungewöhnlich viele Frühbuchungen für Winter-Saisonabonnemente verzeichnet.

Geschadet hat insbesondere der Jungfraubahn das Ausbleiben von Gruppen aus Asien wegen der Euro 08. Aber das habe man zum Voraus gewusst, halten die Touristiker fest. Laufende Investitionen in Technik und Komfort sowie der frühe Wintereinbruch lassen die Bahnbetreiber auch eine erfolgreiche Wintersaison erwarten.

Die Umfrage im Einzelnen

Unsere Umfrage bei einigen Bergbahnen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) hat folgendes Bild ergeben:Niesenbahn: «Wir hatten ein ausgezeichnetes Jahr und waren bis Ende August jeden Monat über allen Vorjahreszahlen. Wegen der beliebten Abendfahrten haben wir auch bei schlechtem Wetter eine gute Auslastung», erklärt Geschäftsführer Roger Friedli. «Der frühe Schnee hat uns keine Probleme bereitet, sind wir doch gerüstet, auch im Winter für den Bund Transporte auszuführen. Saisonschluss ist am 16. November.»

Bergbahnen Adelboden AG:Ursula Gabelmann, Leiterin Marketing, sagt: «Wegen des schlechten Oktobers waren die Frequenzen etwas schwächer als 2007. Zurzeit sind die Bahnen geschlossen. Die Wintersaison beginnt am 3.November. Hoffentlich wird sie so gut wie die letzte, da waren wir echt happy!»

Gondelbahn Kandersteg– Oeschinen: Betriebsleiter Hansruedi Kallen stellt in Aussicht: «Der Betrieb der neuen Bahn mit 8er-Gondeln, die zurzeit im Bau ist, startet bei guter Beschneiung am 20. Dezember. An Stelle der alten Sesselbahn sind wir nach dem 7. September mit einem Bus zum Oeschinensee gefahren. Für uns alle in dieser Landschaft ein tolles Erlebnis. Die Sommersaison war wegen verregneter Wochenenden und falscher Wettervorhersagen etwas schwächer.»

Thunersee-Beatenberg-Niederhorn-Bahn: Betriebsleiter Bernhard Tschopp hält fest: «Der frühe Schnee hat uns nicht gefreut, hätten wir doch um diese Zeit bei schönem Wetter noch viele Passagiere erwartet. Aus einem durchschnittlichen Jahr stechen der Super-August und die schönen Oktober-Wochenenden heraus. Vom 10.November bis 19.Dezember bleibt die Bahn geschlossen.»

Stockhornbahn: Geschäftsleiter Fritz Jost freut sich: «Wir sind sehr zufrieden, werden wir doch das Vorjahresergebnis voraussichtlich um vier Prozent übertreffen. Zurzeit ist die Bahn geschlossen. Fahren werden wir wieder ab dem 12.November jeweils Mittwoch bis Sonntag. Wir sind eine der weniger Oberländer Anlagen, die auch im November und Dezember auf einen Voralpengipfel fahren.»

Wiriehornbahnen: Marina Schmoll vom Sekretariat meint: «Wir können auf einen sehr guten Sommer zurückblicken, besonders wegen der vielen Biker und Trottifahrer. Bei uns wurde sogar der grösste Downhill-Cup der Schweiz ausgetragen. Weil wir mit der neuen 6er-Sesselbahn nun auch Schlitten transportieren können, verfügen wir über eine schweizweit einmalige Anlage. Die Wintersaison beginnt am 15. Dezember oder je nach Verhältnissen früher.»

Sportbahnen Kiental: Heidi von Känel vom Berghaus Ramslauenen erklärt: «Trotz eines eher durchzogenen Sommers hatten wir eine gute Saison, besser als je zuvor. Die neue Sesselbahn ist zurzeit geschlossen. Die Wintersaison beginnt am 15. Dezember oder je nach Verhältnissen auch früher.»

Bergbahnen Destination Gstaad: Direktor Armon Cantieni berichtet: «Unser Ergebnis wird sich etwa auf dem des Vorjahres bewegen, wir hatten also eine gute Sommersaison. Von Chaltebrunne führen zwei neue 4er-Sesselbahnen in die Höhe, eine auf das Saanersloch und die andere auf den Parwengesattel. Dank guter Beschneiungstechnik und ja nach Temperatur und Wetter wollen wir bereits ab dem 8.November ein Mindestangebot haben. Der frühe Neuschnee hat auf jeden Fall Freude gemacht.»

Bergbahnen Engstligen: Betriebsleiter Adrian Brügger sagt: «Im ersten Halbjahr hatten wir eine sehr gute Saison. Der frühe Neuschnee war positiv, hat er uns doch bereits die Geländelöcher gefüllt. Sobald genügend Schnee für die Langläufer liegt, öffnen wir an den Wochenenden, und wenn es kalt genug ist, versuchen wir für die Eiskletterer Eis herzustellen. Ab dem 20. Dezember wird die Anlage dann durchgehend geöffnet sein.»

Bergbahnen Meiringen-Hasliberg: Direktor Hans Beeri differenziert: «Wir hatten einen guten Sommer und haben unser leicht höheres Budget für 2008 erreicht, obwohl wir jeden Monat einmal Schnee bis 1600 Meter und dann eben keine Leute hatten. Spitze war der September, etwas weniger gut der Oktober.»

Jungfraubahnen: Die Medienverantwortliche Kathrin Nägeli erläutert: «Alle Schienenbahnen sind im ersten Halbjahr gut gelaufen. Während der Euro 08 hatten wir praktisch keine Asiatengruppen auf dem Joch. Dafür liefen die Erlebnisberge Harder, Schynige Platte und First sehr gut. Während die ersten beiden bis im April ruhen, fährt die Firstbahn nach der Revision ab dem 15. November wieder.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch