Zum Hauptinhalt springen

Das Tor zum Lerchenfeld soll weichen

Für den Entwicklungsschwerpunkt Thun Nord müsse eine S-Bahn-Station vorgesehen werden. Dies ist eine der Forderungen, die im Rahmen der Mitwirkung zur geplanten Zonenplanänderung deponiert wurden.

Roland Drenkelforth
Heute versperrt ein Tor den freien Durchgang von der Kleinen Allmend zum Lerchenfeld: Der neue Zonenplan für den Entwicklungsschwerpunkt Thun Nord sieht die Öffnung der Uttigenstrasse für die Allgemeinheit vor.
Heute versperrt ein Tor den freien Durchgang von der Kleinen Allmend zum Lerchenfeld: Der neue Zonenplan für den Entwicklungsschwerpunkt Thun Nord sieht die Öffnung der Uttigenstrasse für die Allgemeinheit vor.
Patric Spahni

Zur geplanten Zonenplanänderung für den Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Thun Nord sind während der Mitwirkungsfrist fünf Eingaben gemacht worden, wie Stadtplaner Hansueli Graf auf Anfrage erklärt. «Es sind nicht grundsätzliche Einwände, sondern spezifische Fragen und Anliegen», sagt Graf. Eingaben gemacht haben die STI, die BLS Netz AG, das Architekturforum Thun, der Lerchenfeld-Leist und der VCS. Ein Teil davon sei bereits in die Überbauungsordnung eingeflossen. Diese werde Ende Jahr öffentlich aufgelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen