Zum Hauptinhalt springen

«Die Finanzierung selber hat mir kaum Sorgen gemacht»

Der Investor und CS-Banker Hans-Ulrich Müller spricht im Interview über seine Motivation, den Thuner Schlossberg zu erneuern.

Nanu, ein Zelt im Schloss? Diese Jurte – eine Zeltvariante, die in der Mongolei verbreitet ist – steht in einem der früherenGerichtssäle im Neuen Schloss Thun. Hier werden Unternehmer nach hitzigen Debatten ihre Köpfe abkühlen können.
Nanu, ein Zelt im Schloss? Diese Jurte – eine Zeltvariante, die in der Mongolei verbreitet ist – steht in einem der früherenGerichtssäle im Neuen Schloss Thun. Hier werden Unternehmer nach hitzigen Debatten ihre Köpfe abkühlen können.
Patric Spahni
Der Schlossberg Thun soll ein Ort sein, wo man «das Leben geniessen kann», sagt Hans-Ulrich Müller, Unternehmer und Verwaltungsratspräsident der Schlossberg Thun AG.
Der Schlossberg Thun soll ein Ort sein, wo man «das Leben geniessen kann», sagt Hans-Ulrich Müller, Unternehmer und Verwaltungsratspräsident der Schlossberg Thun AG.
Patric Spahni
Auf dem Schlossberg wurde zwei Jahre gebaut. Ende Juni 2014 findet die Eröffnungsfeier statt.
Auf dem Schlossberg wurde zwei Jahre gebaut. Ende Juni 2014 findet die Eröffnungsfeier statt.
Christoph Gerber
1 / 19

Herr Müller, Ihnen steht ein wahrhaft königliches Wochenende mit der Eröffnung des Schlossbergs bevor. Das passt, gelten Sie doch als Besitzer diverser historischer Liegenschaften als heimlicher König von Thun. Schmeichelt dieser Titel?

Hans-Ulrich Müller: (lacht) Ich fühle mich weder als König noch als Schlossherr. Persönlich bin ich eng verbunden mit Thun, ich bin in der Nähe aufgewachsen. Mir ist wichtig, dass der Schlossberg zu einem Treffpunkt für die Bevölkerung wird. Ich habe den rund 150 Handwerkern gesagt, ihre Arbeit hier oben sei einmalig, weil wir mit so vielen Überraschungen und Herausforderungen konfrontiert waren. Das sind Erlebnisse, die sie ihren Kindern und Enkelkindern eins zu eins zeigen können, denn das Gebäude steht in Zukunft allen offen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema