Zum Hauptinhalt springen

Die Simme erhält begrenzte Freiheiten

Auf 1600 Metern wird zwischen dem Brodhüsi und dem Zusammenfluss mit der Kander bei Reutigen die Simme renaturiert. Inklusive Hochwasserschutz kostet das Projekt 2,9 Millionen Franken. Die Bauherrschaft liegt bei der Schwellenkorporation.

An der Simme haben die Renaturierungsarbeiten begonnen. Rechts wurde teilweise gerodet.
An der Simme haben die Renaturierungsarbeiten begonnen. Rechts wurde teilweise gerodet.
Peter Rothacher

Die Schwellenkorporation Wimmis hat im September 2009 «mit der grossen Kelle angerührt» und 4,4 Millionen Franken bewilligt. Das Geld ist für zwei Hochwasserschutz- und Renaturierungsprojekte an Simme und Kander bestimmt. Die «Schwelli» bezahlt zwar nur einen kleinen Beitrag daran, ist aber Bauherrin. «All die Beiträge der verschiedenen Geldgeber wurden nun schriftlich zugesichert. Ich hoffe, dass sie dann auch pünktlich überwiesen werden und wir nicht über längere Zeit Bank spielen müssen», sagt Hanspeter Dummermuth. Er ist Kassier und Sekretär der Wimmiser Schwellenkorporation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.