Zum Hauptinhalt springen

Doppelmord: Mehrere Hinweise, aber bisher kein Durchbruch

20'000 Franken hat die Staatsanwaltschaft für Hinweise im Spiezer Tötungsdelikt ausgesetzt. Eine Handvoll seien eingegangen.

Die Tat ereignete sich am 11. Mai.
Die Tat ereignete sich am 11. Mai.
Jürg Spielmann

Am 11.Mai dieses Jahres wurden in Spiez der Leiter des privaten Kinderheimes «Pädagogische Lebensgemeinschaft» sowie seine Lebenspartnerin erstochen aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft hat 20'000 Franken für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen. Wie die Medienstelle der Kantonspolizei gestern erklärte, sind nach dem Aufruf einige Hinweise eingegangen, die derzeit noch abgeklärt würden. Die Belohnung sei bisher jedenfalls nicht ausgezahlt worden, ein Durchbruch habe nicht erzielt werden können. Es geht beim immer noch gültigen Aufruf um Hinweise auf zwei Männer, die am Morgen vor dem Heim gesehen worden sind. Beide haben eine weisse Hautfarbe. Einer von ihnen wird als gross, von fester Statur und mit Bart beschrieben. Ebenfalls gesucht wird die Tatwaffe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.