Zum Hauptinhalt springen

Einblick ins Spiezer «ABC» für Sicherheit

Das Labor Spiez übernimmt Messungen und Analysen für Auftraggeber aus der ganzen Welt. Am Tag der offenen Tür können die Besucher ganz genau hinschauen, wie der ABC-Schutz funktioniert.

Besucherandrang beim Labor Spiez am Tag der offenen Tür vom Freitag. Am Samstag ist wieder offen.
Besucherandrang beim Labor Spiez am Tag der offenen Tür vom Freitag. Am Samstag ist wieder offen.
Nathalie Günter
Jasmine Portmann zeigt die «Glove Box». In ihr herrscht Überdruck.
Jasmine Portmann zeigt die «Glove Box». In ihr herrscht Überdruck.
Nathalie Günter
Besucher Joseph Zbinden (hinten) lässt von Labormitarbeiter François Byrde die Radioaktivität in seinen Schilddrüsen messen.
Besucher Joseph Zbinden (hinten) lässt von Labormitarbeiter François Byrde die Radioaktivität in seinen Schilddrüsen messen.
Nathalie Günter
1 / 3

Vor fünf Jahren öffnete das Labor Spiez zum letzten Mal seine Tore für die Öffentlichkeit. Das ist viel zu lange her, wie es den Anschein macht: Viele Besucher strömten am Freitag bereits vor dem offiziellen Start um 13 Uhr Richtung ABC-Zentrum in Spiez.

27 verschiedene Posten können besucht werden. Gleich hinter dem Hauptgebäude steht Posten 18 – die Beratungsstelle Radioaktivität. Radiochemikerin Beatrice Balsiger erklärt, wie Menschen, die sich in der Nähe eines Kernkraftwerks befinden, im Ernstfall auf Radioaktivität gemessen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.