Zum Hauptinhalt springen

Eine wunderplunderbunte Premiere

Die Macher wurden für ihren Mut belohnt: Die erste Kinderfasnacht in Spiez war nicht nur für OK-Chefin Monika Zahner ein voller Erfolg. Der Premiere wohnten 400 bis 500 kleine und grosse Narren bei. Die Fortsetzung folgt 2015.

Narrentreiben: Angeführt von der Gugge Gschirrschärbeler, führte der Umzug durchs Dorf.
Narrentreiben: Angeführt von der Gugge Gschirrschärbeler, führte der Umzug durchs Dorf.
zvg

«Äs isch so schön, wiä aui verchleidet si», sagt die kleine Prinzessin. Gleich mehrere Königreiche scheinen ihre Thronfolgerinnen nach Spiez entsandt zu haben, ist ihre Art an diesem Samstagnachmittag doch besonders gut vertreten. Doch auch grüne Marsmenschchen treiben im Lötschbergsaal ihr Unwesen, Ritter kreuzen furchtlosen Blickes ihre Klingen mit ungehobelten Piraten, Schneewittchen weiss für einmal deutlich mehr als sieben Zwerge an seiner Seite, und gepunktete Pilze schiessen nur so aus dem Boden. «Die Kinder hatten einen Riesenplausch», nennt Monika Zahner das, was an der ersten Spiezer Kinderfasnacht die Hauptsache ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.