Zum Hauptinhalt springen

Einen Schritt weiter beim Ausbau Wärmeverbund?

Noch beim Spatenstich zum Wärmeverbund beim Krankenheim war die Region 3 von der BLS-Werkstätte aus kein Thema gewesen. Mit dem gesetzesbedingten Ende der dortigen Kohleheizung wird der weitere Ausbau des Verbundes wieder aktuell.

2014 kommt das Aus für die Kohleheizung der BLS-Werkstätte in Spiez. Im Hintergrund das Niederhorn.
2014 kommt das Aus für die Kohleheizung der BLS-Werkstätte in Spiez. Im Hintergrund das Niederhorn.
Guido Lauper

Beim geplanten Wärme- und Energieverbund der Gemeinde Spiez (siehe Katen) war auch die BLS-Werkstätte an der Krattigstrasse als Produktionsstandort im Gespräch. Nebst dem Bahngebäude sollte die Zentrale unter anderem die Schulanlage Hofachern, die katholische Kirche und das Bürgquartier mit Wärme versorgen. «Bevor wir nicht die Kohleheizung unserer Anlagen ersetzen müssen, ist eine Neuanlage kein Thema», sagte BLS-Mediensprecher Michael Blum im Bericht unserer Zeitung vom 23.August 2012 zum Spatenstich des Gasblockkraftwerks beim Krankenheim.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.