Zum Hauptinhalt springen

Exotisches Berner Oberland in Ausstellung präsentiert

Unter dem Motto «Exotisches Berner Oberland» startet heute in Thun die 13.«Neuland Berner Oberland». Gegen 180 Aussteller, eine ungewöhnliche Fahrzeugschau und exotische Pflanzen und Tiere stehen im Mittelpunkt.

Die letzten Krümel weggesaugt: Gestern wurden die Stände auf dem Expo-Gelände für die Besuchermessen hergerichtet.
Die letzten Krümel weggesaugt: Gestern wurden die Stände auf dem Expo-Gelände für die Besuchermessen hergerichtet.
Patric Spahni

«Menschen aus anderen Kulturkreisen bereichern täglich unser Leben», sagt Ulrich Bischof. Der Neuland-Organisator wagt mit der 13.Auflage der Ausstellung Neuland deshalb einen ganz anderen Blick auf das Berner Oberland. Im Mittelpunkt der Ausstellung, welche auf dem Expo-Gelände in Thun heute ihre Türen öffnet, steht das Motto «Exotisches Berner Oberland». «Wir stellen Volksgruppen vor, die zum Teil seit Jahrzehnten im Oberland ansässig sind», so der Ausstellungsmacher. Und weiter: «Es darf gekostet und getrunken, gefühlt und zugehört werden.» Dabei erhalten Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, kulinarisch und kulturell in weniger bekannte Welten einzutauchen. Zudem werden am Sonntagnachmittag Kulturgruppen aus dem Kosovo, Serbien, Indien, China oder Thailand auftreten.

Strauss, Yak und Lama

Vorgestellt werden an der Ausstellung in einer Sonderschau ebenso exotische Tiere und Pflanzen, welche im Berner Oberland da und dort gehalten und gezüchtet werden. Es sind längst nicht mehr nur die schwarzen Schwäne vom Thunersee, die einem in der Landschaft des Berner Oberlandes begegnen können. Eine Herde von über hundert Alpakas aus Aeschi sömmert auch dieses Jahr wieder auf der Griesalp. Im Saanenland begegnet man australischen Straussen. Graue, gehörnte Heuschnucken, eine Schafrasse aus dem nordischen Heideland, Yaks aus der Mongolei, Lamas aus Südamerika oder Kamele aus dem Orient werden im Berner Oberland ebenso gehalten wie exotisches Gefieder und Echsen. Dies gilt auch für exotische Pflanzen, wie zum Beispiel Orangen-, Oliven oder Bananenbaum. Einblicke in die Tiefen der Oberländer Mobilität gibt zudem eine Fahrzeugschau. Exotische Autos und Fahrzeuge der Zukunft sowie Raritäten aus der Vergangenheit versprechen eine spannende Sonderschau.

Mit Holzwettbewerb

An der Ausstellung sind zudem junge Berufsleute der Holzbaubranche anzutreffen. Schweizer Zimmerleute trainieren vor Publikum für die nächsten Berufsweltmeisterschaften und zeigen, was alles aus Holz hergestellt werden kann. «Insgesamt werden rund 180 Aussteller aus dem Berner Oberland und angrenzenden Gebieten teilnehmen, welche Spezialitäten, Bekanntes und Unbekanntes aus dem Berner Oberland präsentieren», erläutert Ulrich Bischof.

>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch