Zum Hauptinhalt springen

FC Thun: 3300 Aktien von Stadion-Genossenschaft zurückgekauft

Am Sonntag startet der FC Thun in Zürich in die neue Saison. Noch fehlen in Sachen Sponsoring ein zweiter Hauptpartner und rund eine halbe Million Franken. Und: Von der Arena-Genossenschaft hat die FC Thun AG Aktien zurückgekauft und will sie nun unters Volk bringen.

Rot und Weiss sind Trumpf: Roman Grünig, Geschäftsleiter Marketing und Betrieb beim FC Thun, mit dem neuen Trikot in der Arena.
Rot und Weiss sind Trumpf: Roman Grünig, Geschäftsleiter Marketing und Betrieb beim FC Thun, mit dem neuen Trikot in der Arena.
Patric Spahni

Rund 3300 Aktien der FC Thun AG waren bisher im Besitz der Genossenschaft Arena Thun. Diese Regelung geht auf eine Abmachung aus der Zeit vor dem Stadionbau zurück – später wehrte sich die FC-Thun-Führung vergeblich dagegen (wir berichteten). «Jetzt konnten wir diese Aktien zurückholen», sagt Markus Lüthi, Präsident des FC Thun – und bezeichnet dies als wichtigen Schritt für den FC. Insgesamt bestehen 11'200 Namenaktien und 4000 Inhaberaktien – 3342 Namenaktien sind laut Lüthi vorübergehend im Besitz des FC Thun, 7858 Namenaktien und alle Inhaberaktien sind in breitgestreutem, mehrheitlich regionalem Aktienbesitz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.