Zum Hauptinhalt springen

In Oberhofen ist kein neues Bauland in Sicht

Der Gemeinderat von Oberhofen hat die Revision der Ortsplanung an die Hand genommen. Zukünftig soll verdichtet gebaut werden, zusätzliche Bauzonen werden nicht ausgeschieden.

Die Gemeinde Oberhofen: Im Rahmen der neuen Ortsplanung werden die Grundlagen geschaffen, um künftig verdichteter bauen zu können.
Die Gemeinde Oberhofen: Im Rahmen der neuen Ortsplanung werden die Grundlagen geschaffen, um künftig verdichteter bauen zu können.
Markus Hubacher

Das Baureglement und der Zonenplan in Oberhofen stammen aus dem Jahr 1990, der Schutzzonen- und Landschaftsrichtplan von 1995. Zeit also, um sie zu überarbeiten und den veränderten übergeordneten Grundlagen anzupassen. In den letzten Wochen ist der Entwurf öffentlich aufgelegen. Bis gestern sind laut Bauverwalter Jürg Haueter acht Einsprachen eingegangen. Inhaltlich ging es dabei um die Dorfkernschutzzone (Ortsbildschutz), das Landschaftsschongebiet, das Anstreben eines einheitlichen Dorfbildes, das Weglassen von Zonen mit Planungspflicht, den Schutzzonen- und Landschaftsrichtplan, die Breite von Dachaufbauten, das Begrünen von Stützmauern und die zusätzliche Umzonung von Landwirtschafts- in Bauzone. Anfang Jahr sollen Einigungsverhandlungen stattfinden. Die endgültige Version der revidierten Ortsplanung haben die Oberhofner Bürger voraussichtlich an der Gemeindeversammlung vom Frühling abzusegnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.