Zum Hauptinhalt springen

Jagd auf Skiern im Zehn-Sekunden-Takt

Am Samstag, 7.März, werden die Könige der First gekürt. Erstmals wird das Volksabfahrtsrennen mit Einzelstart durchgeführt. Alle zehn Sekunden nehmen die Teilnehmer die Verfolgung auf, um den Königstitel zu gewinnen.

Typisch «King of the First Hill»: rasante Verfolgungsjagd hinunter ins Ziel.
Typisch «King of the First Hill»: rasante Verfolgungsjagd hinunter ins Ziel.
zvg

«King of the First Hill» heisst das Volksabfahrtsrennen, welches am 7.März bereits zum siebten Mal im Skigebiet Grindelwald-First stattfindet, teilen die Jungfraubahnen mit. Die Rennstrecke führt vom Start bei der Bergstation Oberjoch auf 2500 Meter über Meer hinunter zum Stählisboden. Dabei werden auf einer Länge von acht Kilometern 1300 Höhenmeter überwunden.

Erstmals mit Einzelstart

Neu werden die Teilnehmer nacheinander ins Rennen geschickt. Ab 17 Uhr starten die Wintersportler einzeln alle zehn Sekunden und machen sich auf die Jagd nach dem Königstitel. Entlang der Strecke müssen einige Kontrolltore passiert werden, ansonsten ist die Route frei wählbar. Bei der «Bus Stop Après Ride Bar» beim Ziel im Stählisboden werden um 19 Uhr die Königin und auch der König der First gekürt.

Auf die schnellste Skifahrerin und den schnellsten Skifahrer warten je ein Paar Head-Skis. Als Gewinn bei den Snowboardern winkt für den Ersten der Kategorie Herren und die Beste bei den Damen je ein Kessler-Snowboard. Insgesamt werden Preise im Wert von über 8000 Franken vergeben.

Wer sich auf die Jagd nach dem Königstitel machen will, kann sich noch bis zum 1.März unter www.jungfrau.ch/firsthill anmelden. Das Startgeld beträgt pro Person 30 Franken. Anmeldeschluss für Gruppen und Vereine ist der 25.Februar. Am Rennen können alle Personen ab Jahrgang 1996 teilnehmen.

Jugendliche mit den Jahrgängen 1997 und 1998 sind nur zugelassen gegen Vorweisen einer schriftlichen Einwilligung einer erziehungsberechtigten Person. Die Teilnehmerzahl für das Volksabfahrtsrennen ist auf 300 limitiert.

BO/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch